nach oben
Knut starb wohl an Hirnerkrankung © dpa
22.03.2011

Knut starb wohl an einer Hirnerkrankung

Bildergalerie: Thomas Dörflein und Eisbär KnutDer Eisbär war im Alter von vier Jahren am Samstag plötzlich verendet. Weitere Untersuchungen - bakterielle und am Gewebe - dürften noch mehrere Tage dauern, hieß es. Die Pathologen hätten keine anderen Organveränderungen festgestellt.Videos und Fotos zeigten, wie Knut am Samstagnachmittag sich auf einem Felsen im Kreis drehte, dann ins Taumeln geriet und seitwärts in den Wassergraben in seinem Gehege kippte. Dort bewegte er sich noch kurz mit dem Kopf unter Wasser, dann stiegen Luftblasen auf, und das große Tier trieb bewegungslos an der Wasseroberfläche.