nach oben
PZ-Chefredakteur Magnus Schlecht
PZ-Chefredakteur Magnus Schlecht © Ketterl
10.01.2018

Kommentar: Heißer Kandidat - Özdemir könnte auf Kretschmann folgen

Vor zwei Jahren, im Wahlkampf, hat sich die damalige Opposition die Zähne an Winfried Kretschmann ausgebissen. Der Ministerpräsident zog die Grünen quasi im Alleingang zum Wahlsieg – gegen Kretschmanns Popularität war kein Kraut gewachsen. Doch nun könnte Cem Özdemir auf Winfried Kretschmann folgen. Ein Kommentar von PZ-Chefredakteur Magnus Schlecht.

Die vergangenen Tage haben es noch einmal deutlich gemacht: Das Jamaika-Aus hat die Grünen aus der Bahn geworfen – zumindest Teile davon. Dazu gehört vor allem Cem Özdemir. Der Noch-Grünen-Chef wurde während der Sondierungsgespräche mit Union und FDP bereits als künftiger Außenminister gehandelt. Jetzt steht er bald mit leeren Händen da. Kein Vorsitz, kein Fraktionschef, kein Platz mehr in der ersten Reihe. Özdemir droht das Leben eines Hinterbänklers – könnte man meinen. Doch weit gefehlt. Wer Özdemir kennt, weiß, dass er sich auf Dauer mit dieser Rolle nicht zufriedengeben wird. Das war schon einmal so, als er vor Jahren über die Bonusmeilen-Affäre gestolpert war.

Auch wenn Ministerpräsident Winfried Kretschmann andere Aufgaben für Özdemir vorsieht: Der in Bad Urach geborene Deutsch-Türke gilt als einer der heißesten Kandidaten für die Kretschmann-Nachfolge. Daran ändert auch nichts, dass der Landesvater gestern in Aussicht stellte, bei der nächsten Wahl wieder anzutreten. Die Frage ist jedoch, ob Özdemir überhaupt der Richtige wäre, um über die grüne Klientel hinaus Wähler von sich zu überzeugen. Zwar gilt er wie der Ministerpräsident als echter Realpolitiker. Ob wertkonservative Kreise und frühere CDU-Wähler, die Kretschmann für sich gewinnen konnte, auch dem selbst ernannten anatolischen Schwaben ihre Stimme geben würden, darf aber bezweifelt werden.

Ihre Meinung zum Kommentar an: magnus.schlecht@pz-news.de

helmut
11.01.2018
Kommentar: Heißer Kandidat - Özdemir könnte auf Kretschmann folgen

Dann wäre der grüne Höhenflug in BW Geschichte. Wenn man bei der "Großen Politik" nichts mehr zu sagen hat geht man in die Provinz. Selbst das wäre eine Nummer zu groß für ihn. Er sollte es wie sein grüner Kollege Fritz Kuhn machen. Dessen Ambitionen landeten in Stuttgart als OB. Durch seinen Bekanntheitsgrad könnte es zu einem Bürgermeister reichen. Pardon. Geht nicht. Ich hatte vergessen dass er weiterhin als Kanzlerkandidat für die Grünen zur Verfügung stehen will. mehr...

Schreiberling
12.01.2018
Kommentar: Heißer Kandidat - Özdemir könnte auf Kretschmann folgen

Die Foristen hier, die nur Biodeutsche als vollwertig betrachten, werden laut aufjaulen und alles mobilisieren, was geht. mehr...

OB-Kandidat
13.01.2018
Kommentar: Heißer Kandidat - Özdemir könnte auf Kretschmann folgen

Sprachlich wäre Özi jedenfalls geeignet für den Job. Sein akzentfreies Schwäbisch lässt so manchen Wahlschwaben vor Neid erblassen. mehr...

Realist01
15.01.2018
Kommentar: Heißer Kandidat - Özdemir könnte auf Kretschmann folgen

Kretschmann ist ein Ausnahmetalent. Er schaffte es auch von Konserativen Stimmen zu erhalten. Kein anderer Grüner kann den ersetzen. mehr...