nach oben
Rauch über Hamburg. Der G20-Gipfel wird überschattet von Ausschreitungen. Aufbruchstimmung scheint auch unter den teilnehmenden Staatschefs nicht zu herrschen.
Rauch über Hamburg. Der G20-Gipfel wird überschattet von Ausschreitungen. Aufbruchstimmung scheint auch unter den teilnehmenden Staatschefs nicht zu herrschen. © Fotolia/Dietz/dpa
03.05.2017

News to go: G20-Gipfel verspricht viel Streit, wenig Aufbruchstimmung

Hamburg wird zum Mittelpunkt der Weltpolitik - die Stadt zur Festung. Es gilt die höchste Sicherheitsstufe. Der G20-Gipfel der großen Wirtschaftsmächte startet heute. Zu den Hauptthemen gehören Klimaschutz und Freihandel. Es ist eine heikle Runde, die wenig Übereinstimmung und Aufbruch verspricht.

US-Präsident Donald Trump ist bei zentralen Themen auf Abschottungskurs. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bereits angekündigt, sie werde Dissens nicht übertünchen. Zehntausende Gegendemonstranten werden erwartet.

Blaulicht, Wasserwerfer, Mittelfinger in der Sternschanze. Am Vorabend des G20-Gipfels regierte Chaos in Teilen Hamburgs. Autonome Gipfelgegner verwüsteten ganze Straßenzüge, warfen Flaschen und Steine, Wasserwerfer der Polizei waren im Dauereinsatz. Am frühen Morgen zählet die Polizei mindestens 76 Verletzte allein in ihren Reihen. Ab 4.00 Uhr versammelten sich noch einmal gut 30 Demonstranten im Gängeviertel, um mit einer Straßenblockade «die letzte Stunde der Demokratie» zu zelebrieren.

Schlagzeilen der Nacht 

• Hamburg: Lage nach Krawallen weitgehend ruhig

• Zypern: Keine Vereinigung in Sicht, Verhandlungen gescheitert

• Dieselaffäre: Anklage gegen ehemaligen Audi-Manager in USA

• Kalifornien lädt für 2018 zu Umweltgipfel ein

• Katar-Krise: Golfstaaten drohen neue Sanktionen an

Thomas Gottschalk

«Es ist mir ein wirkliches Anliegen», sagte Moderator Thomas Gottschalk gestern in Köln, bevor er auf einer Solidaritätslesung für Deniz Yücel eine neue Grußbotschaft des seit mehr als 140 Tagen in der Türkei inhaftierten Journalisten überbrachte: «Dank Ihnen weiß ich, dass ich in diesem Loch nicht vergessen werde», ließ Yücel mitteilen.

Zahl der Nacht

10.000.000

Für Verspätungen und Flugausfälle bei Air Berlin vor allem im April und Mai sind Entschädigungszahlungen von «deutlich mehr als zehn Millionen Euro» fällig. Diese Zahl nannte Vorstandschef Thomas Winkelmann in der «Rheinischen Post».

Zitat der Nacht

"Wir, die reichen Länder, haben Afrika arm gemacht. Das kann der Kreis der G20 ändern."

(Bundesentwicklungsminister Gerd Müller verlangt vom G20-Gipfel in Hamburg Signale für einen fairen Handel mit Afrika. Ein «Marshall-Plan für Afrika» sei der Schlüssel zum Erfolg, sagte er den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.)

Top-Themen des Tages

G20-Gipfel in Hamburg beginnt

Seit Monaten laufen die Vorbereitungen, heute geht der G20-Gipfel offiziell los. Im Messezentrum in Hamburg treffen sich die Staats- und Regierungschef der wichtigsten Wirtschaftsmächte. Als strittigste Punkte der G20 gelten Freihandel und Klimapolitik. Es heißt: US-Präsident Donald Trump gegen den Rest der Welt. Unter vielen bilateralen Treffen auf dem Gipfel ragt eins heraus: Die erste Begegnung zwischen Trump und Kremchef Wladimir Putin. Den ganzen Tag über gibt es Demonstrationen gegen den G20-Gipfel.

Ermittler nennen Details nach Schlag gegen Kinderporno-Szene

Nach dem Schlag gegen die Kinderporno-Szene wollen Experten des BKA und der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt heute (10.00 Uhr) Einzelheiten zu den Ermittlungen und Festnahmen erläutern. Bei dem Treffen in Wiesbaden wird auch über Hintergründe zur Kinderporno-Szene und die Bekämpfung der Kriminalität im Darknet berichtet. Die Ermittler hatten eine Kinderporno-Plattform mit mehr als 87 000 Mitgliedern abgeschaltet und mehrere Verdächtige vor allem in Deutschland und Österreich festgenommen.

Bundesrats-Entscheidungen zu Parteienfinanzierung und Ehe für alle

Mit einem Mammutprogramm von weit mehr als 100 Tagesordnungspunkten geht der Bundesrat heute (09.30 Uhr) in seine letzte Sitzung vor der Sommerpause. Die Länderkammer befasst sich unter anderem mit einer Reform der Parteienfinanzierung, um so die rechtsextreme NPD von staatlichen Fördergeldern abzuschneiden. Diese Neuregelung dürfte vom Bundesrat voraussichtlich ebenso klar gebilligt werden wie die Ost-West-Angleichung der Renten und die Öffnung der Ehe für alle.

Berliner Flughafen-Aufsichtsrat wartet noch auf klare Termine

Nach fünf geplatzten Eröffnungsterminen für den neuen Hauptstadtflughafen berät der Aufsichtsrat heute über die Lage auf der Baustelle. Bevor der Flughafen in Betrieb gehen kann, laufen im Terminal unter anderem noch Arbeiten an Brandschutztüren und der Sprinkleranlage. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup wird voraussichtlich noch keinen neuen Eröffnungstermin vorschlagen. Stattdessen erhalten die Kontrolleure Eckpunkte eines Masterplans für den künftigen Ausbau des Flughafens.

Außerdem interessant

• Im Prozess um den Tod eines Neugeborenen auf einer Flughafentoilette in Köln verkündet das Landgericht heute (11.00 Uhr) das Urteil gegen die Mutter.

• Das Kunstmuseum Bern zeigt erste Werke aus der Gurlitt- Sammlung

• Start der Serienproduktion des Tesla Model 3

• Nach Überfall auf Goldgeschäft in Berlin-Tiergarten mit Beute in Millionenhöhe beginnt heute (09.00 Uhr) vor dem Landgericht ein zweiter Prozess um den spektakulären Raub.

• Bundeswahlausschuss entscheidet über Anerkennung von Parteien zur Bundestagswahl 2017 (09.00 Uhr).

• Die 7. Etappe der Tour de France ab 12.20 Uhr dürfte wieder etwas für die Sprinter sein.

Blick zurück

Heute vor ...

• 15 Jahren wird im westfälischen Hamm der bis dahin größte Hindu-Tempel Europas eingeweiht.

• 20 Jahren werden mit den Pro-Sieben-Vorzugsaktien an der Frankfurter Börse erstmals Aktien eines deutschen Fernsehsenders notiert.

• 80 Jahren provozieren japanische Truppen an der Marco-Polo-Brücke bei Peking ein Feuergefecht mit chinesischen Militäreinheiten. Dies führt zum Ausbruch des Krieges zwischen Japan und China.

Geburtstag haben heute

• Frank Otto (60), deutscher Medienunternehmer, Herausgeber der «Hamburger Morgenpost» 1999-2004

• Gerda Hasselfeldt (67), deutsche Politikerin (CSU), Bundesgesundheitsministerin 1991-1992, Bundesministerin für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau 1989-1991

• Gyanendra (70), nepalesischer König 2001-2008