nach oben
Wahrscheinlich waren noch nicht einmal die Visitenkarten fertig. Der Kommunikationschef Anthony Scaramucci muss jetzt schon wieder seine Koffer packen.
Wahrscheinlich waren noch nicht einmal die Visitenkarten fertig. Der Kommunikationschef Anthony Scaramucci muss jetzt schon wieder seine Koffer packen. © dpa/Fotolia/Dietz
03.05.2017

News to go: Scaramucci geht schon wieder - Chaostage im Weißen Haus

Im Weißen Haus überschlagen sich weiter die Ereignisse. Nach nur zehn Tagen im Amt muss Donald Trumps neuer Kommunikationschef Anthony Scaramucci schon wieder gehen. Vollmundig gestartet mit einem mehrfachen «Ich liebe den Präsidenten!» und sorgsam imitierter Trump-Gestik, kann er sich nun nach einem anderen Job umsehen.

Es ist eine weitere Wende in den internen Machtkämpfen von Trumps Machtzentrale und ein erster Hammerschlag des neuen Stabschefs John Kelly. Trump findet: «Ein großartiger Tag im Weißen Haus!» Großartiger soll es auch für die SPD weitergehen. Sie stellt heute in Berlin ihre Kampagne für die Bundestagswahl vor. Mit einem freiwilligen Test wird im Berliner Bahnhof Südkreuz erkundet, ob mit Überwachungskameras und Computern Gesichter von Fahrgästen automatisch erkannt werden können. Am letzten Verhandlungstag im NSU-Prozess vor den Gerichtsferien will die Bundesanwaltschaft ihr Plädoyer fortsetzen.

Schlagzeilen der Nacht 

• Scaramucci wegen Interview-Äußerungen gefeuert

• USA verhängen Sanktionen gegen Venezuelas Präsident Maduro

• Bundesregierung sucht nach einheitlicher Linie vor Diesel-Gipfel

• Verkehrsminister Dobrindt: Porsche-Prüfbericht wurde nicht geschönt

• Bundesanwaltschaft sieht islamistische Motive bei Messerattacke in Hamburg

• Testlauf: Überwachungskameras mit Gesichtserkennung in Berlin

• Alle Bundeswehr-Tornados aus Incirlik abgezogen

• Zahl der freiwilligen Ausreisen bei Asylbewerbern geht zurück

• 2. Liga: Düsseldorf und Braunschweig trennen sich 2:2

Anthony Scaramucci

Wahrscheinlich waren noch nicht einmal die Visitenkarten fertig. Der Kommunikationschef Anthony Scaramucci muss jetzt schon wieder seine Koffer packen. Dem neuen Stabschef John Kelly solle ein unbelasteter Start ermöglicht werden, hieß es.

Zahl der Nacht

1.500.000

Obwohl die FDP derzeit nicht im Bundestag vertreten ist, ist sie bei Großspendern weiterhin beliebt. Wie aus den Sofortveröffentlichungen der Bundestagsverwaltung hervorgeht, verbuchten die Liberalen in diesem Jahr 1,5 Millionen Euro bei den Spenden über 50 000 Euro. Die FDP erhielt damit achtmal so viele Großspenden wie SPD und Grüne zusammen. Nur die CDU bekam mit insgesamt 1,9 Millionen Euro mehr Großsspenden.

Zitat der Nacht

"Wir lernen in der Schule nicht mehr an der Schiefertafel, Laptops und iPads sind völlig normal. Wir haben alles digitalisiert, da kann man nicht daran festhalten, dass nur beim Fußball alles so bleibt, wie es immer war."

(Der ehemalige Bundesliga-Trainer und EX-DFB-Sportdirektor Robin Dutt zum Vergleich E-Sports gegen klassische Sportarten im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.)

Top-Themen des Tages

Wie geht es weiter im Weißen Haus?

Nur zehn Tage nach seiner Ernennung hat der neue Kommunikationschef von US-Präsident Donald Trump, Anthony Scaramucci, den Posten schon wieder geräumt. Die überraschende Ankündigung war eine weitere Wende in den internen Machtkämpfen im Weißen Haus. Schon die Ernennung des exzentrischen Mannes war in der Regierungszentrale umstritten gewesen. Nun folgt die Frage: Wer kommt nach? Und kann der neue Stabschef John Kelly wirklich für Ordnung sorgen?

SPD präsentiert Kampagne zur Bundestagswahl

Die SPD stellt in Berlin (13.30 Uhr) ihre Kampagne für die Bundestagswahl vor. Generalsekretär Hubertus Heil und Bundesgeschäftsführerin Juliane Seifert zeigen, wie die Sozialdemokraten wieder näher an die Union rücken wollen - in Umfragen liegen sie derzeit 14 bis 18 Prozentpunkte hinter CDU und CSU. Kanzlerkandidat Martin Schulz wird bei der Präsentation nicht dabei sein.

Pilotprojekt zur Terrorabwehr startet: Gesichter filmen und erkennen

Mit einem freiwilligen Test wird im Berliner Bahnhof Südkreuz erkundet, ob mit Überwachungskameras und Computern Gesichter von Fahrgästen automatisch erkannt werden können (12.00 Uhr). Von dem Pilotprojekt versprechen sich Bundesinnenministerium, Bahn, Bundespolizei und Bundeskriminalamt neue Erkenntnisse zur Abwehr möglicher Terrorakte. Datenschützer halten den Einsatz dieser biometrischen Gesichtserkennungsprogramme für rechtswidrig.

Bundesanwaltschaft setzt Plädoyer im NSU-Prozess fort

Am letzten Verhandlungstag im NSU-Prozess vor den Gerichtsferien will die Bundesanwaltschaft ihr Plädoyer fortsetzen (9.30 Uhr). Es ist der fünfte Tag des Anklage-Schlussvortrags. Voraussichtlich Anfang oder Mitte September wird die Bundesanwaltschaft Strafen für Beate Zschäpe und vier mitangeklagte mutmaßliche Helfer des «Nationalsozialistischen Untergrunds» fordern. Danach plädieren Nebenkläger und Verteidiger.

Bundesagentur gibt Arbeitslosenzahlen für Juli bekannt

Die Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht heute (9.55 Uhr) die Arbeitslosenzahlen für Juli. Volkswirte rechnen zum Auftakt der Sommerpause mit einem leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit um 55 000 bis 60 000 Erwerbslose auf rund 2,53 Millionen. Das wären dennoch rund 130 000 weniger als vor einem Jahr. Mit Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern verschieben viele Firmen ihre Einstellungen auf den Frühherbst. Zudem melden sich im Juli viele junge Männer und Frauen nach dem Ende ihrer Lehre erst einmal arbeitslos.

Außerdem interessant

• Frankreichs Nationalversammlung soll den Weg für die erste große wirtschaftspolitische Reform von Präsident Emmanuel Macron ebnen (15.00 Uhr). Es geht um eine Lockerung des Arbeitsrechts.

• Acht Angeklagte müssen sich nach einem Überfall auf einen Döner-Imbiss vor dem Landgericht München II verantworten (09.15 Uhr) an.

• Bonn und Frankfurt am Main werden im Laufe des Tages erfahren, gegen wen sie im Auswahlverfahren um den Sitz der beiden wegen des Brexits aus London abziehenden EU-Agenturen antreten.

• Das Statistische Bundesamt veröffentlicht (11.00 Uhr) Daten zu in Deutschland lebenden Menschen mit Migrationshintergrund.

• Im Prozess um die Vergewaltigung und Tötung einer chinesischen Studentin im Mai 2016 in Dessau werden weitere Plädoyers erwartet (9.00 Uhr).

• Angesichts der angekündigten Sparmaßnahmen kommen die Arbeitnehmer des Unilever-Konzerns in der Hamburger Deutschland-Zentrale und an anderen Standorten zu Betriebsversammlungen zusammen (14.00 Uhr).

• Fast ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben in Italien hat sich Deutschland mit den italienischen Behörden auf den Bau eines Krankenhauses in der zerstörten Stadt Amatrice verständigt - nun soll die Vereinbarung zur Finanzierung unterzeichnet werden (11.00 Uhr).

• Mit «Siegfried» in der Inszenierung von Frank Castorf ist bei den Bayreuther Festspielen der dritte Teil von Richard Wagners «Ring des Nibelungen» zu sehen (16.00 Uhr).

Blick zurück

Heute vor ...

• 5 Jahren übernimmt der Volkswagen-Konzern die Porsche AG komplett. Die Wolfsburger zahlen für die noch fehlenden 50,1 Prozent der Porsche AG rund 4,49 Milliarden Euro.

• 10 Jahren tritt die überarbeitete Rechtschreibreform ein Jahr nach Einführung neuer Regeln endgültig in Kraft.

• 100 Jahren verabschiedet der US-Senat das Prohibitionsgesetz, das Herstellung, Vertrieb und Transport aller rauschverursachenden Getränke untersagt.

Geburtstag haben heute

• Bastian Schweinsteiger (33), deutscher Fußballspieler, Nationalspieler 2004-2016

• Stefan Gubser (60), Schweizer Schauspieler (Rolle als Kommissar Reto Flückiger im Luzerner «Tatort»)

• Artur Brauner (99), deutscher Filmproduzent («Hitlerjunge Salomon»)