nach oben
Die Schmuck-Kunst-Ausstellung „Ornamenta“ im Jahr 1989. Aktuell werden Pläne für die „Ornamenta II“ gemacht. Foto: Ketterl/PZ-Archiv
Die Schmuck-Kunst-Ausstellung „Ornamenta“ im Jahr 1989. Aktuell werden Pläne für die „Ornamenta II“ gemacht. Foto: Ketterl/PZ-Archiv

Analyse: So soll Pforzheim von der „Ornamenta II“ profitieren

Die Goldstadt Pforzheim will ihr Profil schärfen. Weil Pforzheim mehr kann: „Kulturstadt Pforzheim“ lautet die strategische Zielsetzung, die hinführen soll zur Zukunftsfähigkeit der Stadt. Man will deutlich machen, dass das vielfältige kulturelle Angebot in Verbindung mit dem großen kreativen Potenzial und einer stabilen, weltweit agierenden Wirtschaft diesem Anspruch gerecht wird – wenn man alles gut in Szene setzt und dabei einen breiten bürgerschaftlichen Konsens herstellt. Eine tragende Säule in diesem Konzept heißt „Ornamenta II“.

Liebe Leserin, lieber Leser

dieser Artikel ist Bestandteil unseres Angebots PZ-news+. Als Abonnent von PZ-news+können Sie Artikel in unbegrenzter Anzahl lesen und das Angebot von PZ-news inklusive allen Premium-Artikeln in vollem Umfang nutzen. Abonnenten unserer digitalen Angebote* können sich direkt unten einloggen.

Registrieren Sie sich jetzt für PZ-news+ und erhalten Sie sofortigen Zugang!

für alle
Nicht-Abonnenten

4,99 Euro/Monat
Jetzt bestellen

Ergänzungsangebot für
Abonnenten der Pforzheimer Zeitung

0,99 Euro/Monat
Jetzt bestellen

für alle Abonnenten
der digitalen Angebote

ohne Aufpreis
Zum Login
Weitere Abo-Angebote

* Wenn Sie unsere digitalen Angebote bereits nutzen, erhalten Sie kostenfreien Zugang zu PZ-news+. Sie können sich einfach mit Ihren bisherigen Zugangsdaten einloggen