nach oben
Die Ballung von Straftaten in nur 100 Stunden wertet die Polizei als „schwarzes Wochenende“, das nicht zu den ansonsten vergleichsweise guten, weil rückläufigen Zahlen bei Raubdelikten in Pforzheim passe. Symbolbild: Seibel
Die Ballung von Straftaten in nur 100 Stunden wertet die Polizei als „schwarzes Wochenende“, das nicht zu den ansonsten vergleichsweise guten, weil rückläufigen Zahlen bei Raubdelikten in Pforzheim passe. Symbolbild: Seibel

Polizei und Stadt sehen Häufung von Übergriffen als „schwarzes Wochenende“

Pforzheim. Was ist da los? Erneut sorgten am Mittwochvormittag Polizeieinsätze für Nachfragen von PZ-Lesern. Auf der Nordstadtbrücke bremsten Polizeiautos den Verkehr aus, fast zeitgleich wurde ein Haus an der Hohenstaufenstraße durchsucht. Zu den Gründen wollte sich die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht äußern. Doch die Fälle zeigen: Nach den jüngsten Gewalttaten sind viele Pforzheimer besonders aufmerksam. Die PZ hat nachgefragt, wie Experten die Vorkommnisse – Messerattacken, Raubüberfälle und Schlägereien – einstufen.

Liebe Leserin, lieber Leser

dieser Artikel ist Bestandteil unseres Angebots PZ-news+. Als Abonnent von PZ-news+können Sie Artikel in unbegrenzter Anzahl lesen und das Angebot von PZ-news inklusive allen Premium-Artikeln in vollem Umfang nutzen. Abonnenten unserer digitalen Angebote* können sich direkt unten einloggen.

Registrieren Sie sich jetzt für PZ-news+ und erhalten Sie sofortigen Zugang!

für alle
Nicht-Abonnenten

4,99 Euro/Monat
Jetzt bestellen

Ergänzungsangebot für
Abonnenten der Pforzheimer Zeitung

0,99 Euro/Monat
Jetzt bestellen

für alle Abonnenten
der digitalen Angebote

kostenfrei
Zum Login
Weitere Abo-Angebote

* Wenn Sie unsere digitalen Angebote bereits nutzen, erhalten Sie kostenfreien Zugang zu PZ-news+. Sie können sich einfach mit Ihren bisherigen Zugangsdaten einloggen