nach oben
Stelldichein mit Bürgern statt Staatsakt: Straubenhardt folgte diese Woche einem Trend und organisierte ein Fest zur Straßeneinweihung. Foto: Moritz
Stelldichein mit Bürgern statt Staatsakt: Straubenhardt folgte diese Woche einem Trend und organisierte ein Fest zur Straßeneinweihung. Foto: Moritz

Kolumne: Baustellen in der Region - Erst baggern, dann feiern

Eine Kolumne von Alexander Heilemann: Ob Kreisverkehr oder nicht – der Straßenbau ist ein Teufelskreis. Ist eine Strecke kaputt und es kommen keine Bagger zur Sanierung, ist der Ärger bei den Bürgern groß. Sind die Bagger aber erst einmal da und mit ihnen der Krach und der Dreck – dann ärgern sich die Anwohner wieder. Große Baustellen gehen auf die Nerven. Und zwar allen. Den Leuten, die mit dem Krach und mit den Umleitungen leben müssen, Verwaltungen und Gemeinderäte, die mit einem Frust bestürmt werden, den sie nicht zu verantworten haben, und die Bauarbeiter selbst, die oft genug für Dinge beschimpft werden, die einfach nicht zu ändern sind.

Liebe Leserin, lieber Leser

dieser Artikel ist Bestandteil unseres Angebots PZ-news+. Als Abonnent von PZ-news+können Sie Artikel in unbegrenzter Anzahl lesen und das Angebot von PZ-news inklusive allen Premium-Artikeln in vollem Umfang nutzen. Abonnenten unserer digitalen Angebote* können sich direkt unten einloggen.

Registrieren Sie sich jetzt für PZ-news+ und erhalten Sie sofortigen Zugang!

für alle
Nicht-Abonnenten

4,99 Euro/Monat
Jetzt bestellen

Ergänzungsangebot für
Abonnenten der Pforzheimer Zeitung

0,99 Euro/Monat
Jetzt bestellen

für alle Abonnenten
der digitalen Angebote

ohne Aufpreis
Zum Login
Weitere Abo-Angebote

* Wenn Sie unsere digitalen Angebote bereits nutzen, erhalten Sie kostenfreien Zugang zu PZ-news+. Sie können sich einfach mit Ihren bisherigen Zugangsdaten einloggen