nach oben
Symbolbild: dpa
Symbolbild: dpa

Kolumne: Kein Gießkannenprinzip bei den Bädern in Pforzheim und im Enzkreis

Beim Geldverteilen lauern überall Probleme. Das ist in jeder Familie so – und bei der öffentlichen Hand nicht anders. Der Staat denkt sich immer wieder neue Formeln aus, nach denen er Zuschüsse vergibt. Als das Land etwa Bundesförderungen für Ganztagsschulgebäude weiterzugeben hatte, löste die damals noch CDU-geführte Landesregierung ein Wettrennen aus: Die Gemeinde, die ihren Antrag zuerst fertig hatte, kam zum Zug. Windhundprinzip, nannten das Kritiker.

Liebe Leserin, lieber Leser

dieser Artikel ist Bestandteil unseres Angebots PZ-news+. Als Abonnent von PZ-news+können Sie Artikel in unbegrenzter Anzahl lesen und das Angebot von PZ-news inklusive allen Premium-Artikeln in vollem Umfang nutzen. Abonnenten unserer digitalen Angebote* können sich direkt unten einloggen.

Registrieren Sie sich jetzt für PZ-news+ und erhalten Sie sofortigen Zugang!

für alle
Nicht-Abonnenten

4,99 Euro/Monat
Jetzt bestellen

Ergänzungsangebot für
Abonnenten der Pforzheimer Zeitung

0,99 Euro/Monat
Jetzt bestellen

für alle Abonnenten
der digitalen Angebote

ohne Aufpreis
Zum Login
Weitere Abo-Angebote

* Wenn Sie unsere digitalen Angebote bereits nutzen, erhalten Sie kostenfreien Zugang zu PZ-news+. Sie können sich einfach mit Ihren bisherigen Zugangsdaten einloggen