nach oben
... hier auf dem Gemälde von 1872 als Wüterich, der die Papstbulle mit der Bannandrohung verbrennt ...
... hier auf dem Gemälde von 1872 als Wüterich, der die Papstbulle mit der Bannandrohung verbrennt ...
... hier als Statue in Borna als älterer Herr mit Bart ...
... hier als Statue in Borna als älterer Herr mit Bart ...
... hier mit rundlichem Gesicht auf einem Holzschnitt aus dem 16. Jahrhundert ...
... hier mit rundlichem Gesicht auf einem Holzschnitt aus dem 16. Jahrhundert ...
... hier mit Vollbart in seiner Verkleidung als Junker Jörg auf einem 1522 entstandenen Gemälde ...
... hier mit Vollbart in seiner Verkleidung als Junker Jörg auf einem 1522 entstandenen Gemälde ...
... und hier auf einer Kreidezeichnung aus dem 16. Jahrhundert auf dem Totenbett.Fotos: dpa/Wikipedia
... und hier auf einer Kreidezeichnung aus dem 16. Jahrhundert auf dem Totenbett.Fotos: dpa/Wikipedia
... hier diskutierend auf dem Reichstag zu Worms (Holzschnitt von 1557) ....
... hier diskutierend auf dem Reichstag zu Worms (Holzschnitt von 1557) ....

„Den Teufel mit einem Furz verjagen“

Martin Luther war ein Alphatier, Polarisierer und schlimmer Antisemit – die Historikerin Lyndal Roper macht Schluss mit dem Mythos vom sympathischen Reformator. In ihrer Luther-Biografie untersucht sie aber auch die Bedeutung von Luthers Darmträgheit für die Reformation.

Liebe Leserin, lieber Leser

dieser Artikel ist Bestandteil unseres Angebots PZ-news+. Als Abonnent von PZ-news+können Sie Artikel in unbegrenzter Anzahl lesen und das Angebot von PZ-news inklusive allen Premium-Artikeln in vollem Umfang nutzen. Abonnenten unserer digitalen Angebote* können sich direkt unten einloggen.

Registrieren Sie sich jetzt für PZ-news+ und erhalten Sie sofortigen Zugang!

für alle
Nicht-Abonnenten

4,99 Euro/Monat
Jetzt bestellen

Ergänzungsangebot für
Abonnenten der Pforzheimer Zeitung

0,99 Euro/Monat
Jetzt bestellen

für alle Abonnenten
der digitalen Angebote

kostenfrei
Zum Login
Weitere Abo-Angebote

* Wenn Sie unsere digitalen Angebote bereits nutzen, erhalten Sie kostenfreien Zugang zu PZ-news+. Sie können sich einfach mit Ihren bisherigen Zugangsdaten einloggen