nach oben

Stuttgart 21

Vorarbeiten für die neue Gleishalle: Auf diesem Gerüst wird eine Art überdimensionale Kuchenform platziert. Der Beton, der dort hineingegossen wird, soll eines Tages das Dach des Stuttgarter Hauptbahnhofs bilden. Foto: von Zepelin
Grundstein der neuen Gleishalle sind 27 Kelchfüße wie dieser. Die Mütze trägt er zum Schutz. Foto: von Zepelin
Dem Ingenieur ist nichts zu schwör: Michael Pradel liebt die Herausforderungen dieser Weltneuheit. Foto: von Zepelin
Der neue Bahnhof wird um 90 Grad gedreht zum heutigen Sackbahnhof gebaut. Künftig fahren die Züge Richtung Osten parallel zum Wagenburgtunnel in den Berg. Richtung Westen verschwinden sie unterm Kriegsberg. Foto: von Zepelin
2014 wurde am Zwischenangriff Nord mit dem Buddeln begonnen. Von diesem tiefen Schacht aus bohrt man sich in beide Richtungen in den Berg. Foto: von Zepelin
Im Tunnel unterm Kriegsberg sieht der Lkw fast schon klein aus. Mit Pumpen wird hier auf beiden Seiten Gel in den Berg gepresst. Es soll den Anhydrit vor eindringender Nässe schützen. Foto: von Zepelin
Weil Teile der alten Bahndirektion unter Denkmalschutz stehen, soll das Gebäude erhalten bleiben. Um darunter Tunnel graben zu können, wurde das 15 000 Tonnen schwere Haus auf Stelzen gestellt. Foto: von Zepelin
Stück für Stück gräbt man sich in den Berg: Hier werden 16 Meter lange Anker gesetzt. Sie sollen das Gestein stabilisieren, wenn der Bagger anschließend in die zuvor betonierte Front beißt. Foto: von Zepelin
„Maulwurf“ Bernd Fischer ist seit 40 Jahren im Geschäft. Hier zeigt er Journalisten, wo überall Bohrlöcher gesetzt werden, um das Anhydrit-Gestein am Aufquellen zu hindern. Foto: von Zepelin

Faszinierende Einblicke in die Mega-Baustelle Stuttgart 21

Stuttgart. Wie auch immer man zu Stuttgart 21 steht: Das Projekt, das sich – zum großen Teil unterirdisch – von der Landeshauptstadt über die Alb bis nach Ulm spannt, ist beeindruckend. Weltneuheiten werden dort gebaut, Häuser auf Stelzen gestellt, gigantische Höhlensysteme gegraben. Zu den Herausforderungen zählen aber nach wie vor das schwierige Gestein und der Juchtenkäfer. Ein Besuch.

Liebe Leserin, lieber Leser

dieser Artikel ist Bestandteil unseres Angebots PZ-news+. Als Abonnent von PZ-news+können Sie Artikel in unbegrenzter Anzahl lesen und das Angebot von PZ-news inklusive allen Premium-Artikeln in vollem Umfang nutzen. Abonnenten unserer digitalen Angebote* können sich direkt unten einloggen.

Registrieren Sie sich jetzt für PZ-news+ und erhalten Sie sofortigen Zugang!

für alle
Nicht-Abonnenten

4,99 Euro/Monat
Jetzt bestellen

Ergänzungsangebot für
Abonnenten der Pforzheimer Zeitung

0,99 Euro/Monat
Jetzt bestellen

für alle Abonnenten
der digitalen Angebote

kostenfrei
Zum Login
Weitere Abo-Angebote

* Wenn Sie unsere digitalen Angebote bereits nutzen, erhalten Sie kostenfreien Zugang zu PZ-news+. Sie können sich einfach mit Ihren bisherigen Zugangsdaten einloggen