760_0900_100845_101027624.jpg
Braunbärmännchen fressen zuerst den Nachwuchs, bevor sie sich mit dem Weibchen paaren. Doch die Mütter haben sich etwas einfallen lassen.  Foto: dpa-Archiv 

Kolumne "Ludwigs Tierleben": Der "Viele-Väter"-Trick

Wenn im Mai die Paarungszeit der Braunbären anbricht, kennen die Männchen nur ein Ziel: Möglichst viele Weibchen zu begatten – gilt es doch, zu gewährleisten, dass die Chance, dass es die eigenen Gene sind, die weitergegeben werden, so groß wie möglich ist.

Da aber Weibchen, die bereits Junge von anderen Bärenmännchen haben, nicht paarungsbereit sind, wird dieser Nachwuchs häufig von den männlichen Bären kurzerhand umgebracht, um so die Mütter wieder in einen empfängnisbereiten

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?