nach oben
29.10.2013

15-Jährigen verfolgt und geschlagen: Sechs Jugendliche festgenommen

Bretten. Sechs Tatverdächtige im Alter von 15 bis 19 Jahren hat das Polizeirevier Bretten am Montagabend nach einem Raub und einer gefährlichen Körperverletzung vorläufig festgenommen. Sie werden verdächtigt, einen Jugendlichen verfolgt, geschlagen und beraubt zu haben.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe werden zwei Verdächtige im Alter von 15 und 19 Jahren am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt, gegen einen 17-Jährigen war bereits in anderer Sache ein Haftbefehl beantragt worden.

Wie die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei ergeben haben, war am Montag gegen 20.50 Uhr ein 15-Jähriger zu Fuß vom Kraichgau Center zur Haltestelle „Bretten Stadtmitte“ unterwegs. Als ihm nach der dortigen Unterführung drei Jugendliche entgegenkamen, erhielt der Schüler unvermittelt einen Faustschlag gegen den Kopf. In der Folge drückte ihn das Trio gegen einen Mauer und versetzte ihm Schläge und Tritte. Dann forderten sie ihr Opfer zur Flucht auf, verfolgten ihn aber weiter. Der Junge rannte über die Bahngleise, stolperte dann in seiner Panik und fiel auf der anderen Seite die Böschung hinunter. Anschließend stürzten sich die drei Personen auf den Jugendlichen. Während er weiteren Tritten ausgesetzt war, nahmen sie ihm ein Handy, mitgeführtes Bargeld sowie eine Schülerkarte ab und flüchteten.

Nachdem eine Zeugin wenig später das Polizeirevier Bretten über eine beobachtete Auseinandersetzung informiert hatte, führten die folgenden Fahndungsmaßnahmen zur Feststellung der sechs bereits durchweg polizeibekannten Verdächtigen. Wie ein Vortest ergeben hat, standen alle bis auf einen unter Alkoholeinwirkung.

Darüber hinaus war bei den Ermittlungen bekannt geworden, dass das Trio unter Beteiligung von drei weiteren jungen Männern – zwei im Alter von 18 Jahren und ein 19-Jähriger – bereits gegen 20.45 Uhr bei der in der Edisonstraße gelegenen Haltestelle Rechberg einen 17-jährigen Jugendlichen zusammengeschlagen hatte.

Für die weiteren Ermittlungen bittet die Kriminalpolizei-Außenstelle Bruchsal um Zeugenhinweise, die unter 07251/726-201 oder beim Kriminaldauerdienst jederzeit unter 0721/939-5555 entgegengenommen werden.