nach oben
24.05.2008

18-Jähriger verliert Kontrolle über sein Auto - Beifahrer stirbt am Unfallort - Neunter Verkehrstoter des Jahres

Bei einem schweren Verkehrsunfall sind in der Nacht zu Samstag auf der Strecke zwischen Königsbach-Stein und Neulingen-Bauschlott eine Person getötet und zwei weitere schwer verletzt worden. Damit verzeichnet die Polizeidirektion Pforzheim in diesem Jahr bereits den neunten Unfalltoten. Im gesamten Jahr 2007 gab es nur sieben Verkehrstote. Und: Wieder war es ein Fahrer aus der besonders gefährdeten Risikogruppe der 18- bis 24-Jährigen, die überproportional an den schweren Unfällen beteiligt sind.

Nach Angaben der Polizei musste der 18-jährige Fahrer eines Renault Clio gegen Mitternacht auf der Landstraße einem Reh ausweichen und hat dabei vermutlich aufgrund seiner geringen Fahrpraxis die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Der mit drei jungen, im Enzkreis lebenden Männern besetzte Renault-Clio kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen mehrere Bäume. Der Kleinwagen wurde dabei völlig zerstört. Für den 18-jährigen Beifahrer kam jede Hilfe zu spät. Er starb trotz intensiver Bemühungen von Rettungsdienst und Feuerwehr noch am Unfallort an seinen schweren Kopfverletzungen.

Der 18-jährige Fahrer und ein 19-jähriger, hinten sitzender Insasse konnten das völlig zerstörte Wrack noch aus eigener Kraft verlassen. Nach der Erstversorgung durch einen Notarzt kamen beide schwer verletzt in ein Krankenhaus. Nach Polizeiangaben hatte der Fahrer erst seit kurzem einen Führerschein. Vermutlich war der junge Mann viel zu schnell unterwegs gewesen.

Ob das Unfallauto Kontakt mit einem Reh hatte, wird noch geprüft. Eine Alkoholüberprüfung beim Fahrer verlief negativ. Die Polizei schließt aus, dass ein weiteres Fahrzeug an dem tragischen Unfall beteiligt war. In die Ermittlungen wurde ein Sachverständiger eingeschaltet. Der Gesamtschaden beträgt nach Polizeiangaben rund 6000 Euro.

Die Landstraße 611 musste für die Rettungs- und Bergungsarbeiten für mehr als zwei Stunden voll gesperrt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Neulingen sowie zahlreiche Rettungskräfte des DRK waren im Einsatz. Die Verkehrspolizei sucht Zeugen zum Unfall, die sich telefonisch unter (07231) 1861700 melden können.