nach oben
08.08.2008

18-Jähriger verursacht Unfall: Zwei Tote und zwei lebensgefährlich Verletzte

SCHÖMBERG/ENGELSBRAND. Auf der Landesstraße zwischen Salmbach und Langenbrand sind bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos zwei Menschen ums Leben gekommen, zwei weitere wurden akut lebensgefährlich verletzt. Der vermutliche Unfallverursacher ist ein 18-Jähriger aus Schömberg.

Zwei weitere Menschen wurden bei dem Unfall auf der Landesstraße 562 lebensgefährlich verletzt. Nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen waren ein 18-Jähriger aus Schömberg und sein ebenfalls 18-jähriger Beifahrer um 12.10 Uhr von Langenbrand in Richtung Salmbach unterwegs als ihr Citroën aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geriet. Laut Zeugen kam ein entgegenkommendes Auto an dem Fahrzeug gerade noch vorbei. Dem 64-jährigen Fahrer eines Opel Astra gelang dies nicht mehr.

Der Schömberger hatte keine Chance dem Citroën auszuweichen, sein Fahrzeug stieß frontal mit dem entgegenkommenden Auto zusammen. Der 18-jährige Beifahrer im mutmaßlichen Verursacherfahrzeug, der aus Bad Liebenzell-Möttlingen kommt, war sofort tot. Die drei weiteren Insassen der beiden Fahrzeuge wurden eingeklemmt und mussten mit lebensgefährlichen Verletzungen aus den Autowracks herausgeschnitten werden.

Ein Rettungshubschrauber flog eine verletzte Person in eine Stuttgarter Klinik, die anderen wurden in Krankenhäuser nach Pforzheim und Neuenbürg gebracht. Der 64-jährige Fahrer des Opel Kombis erlag am Nachmittag in der Pforzheimer Klinik seinen schweren Verletzungen, seine 57-jährige Beifahrerin schwebte in Lebensgefahr.

Unklar ist, warum der 18-Jährige auf die Gegenfahrbahn geriet. Bei der Strecke zwischen Salmbach und Langenbrand handelt es sich laut Calws Polizeisprecher Winfried König nicht um einen Unfallschwerpunkt. Erlaubt sind dort 100 Stundenkilometer. Ein Sachverständiger wurde eingeschaltet, die Landesstraße musste bis 15 Uhr in beiden Richtungen gesperrt werden.

Der schwere Verkehrsunfall löste einen Großeinsatz der Rettungskräfte aus. Drei Notärzte und sechs Rettungswagen waren an der Unfallstelle. Die Freiwilligen Feuerwehren Engelsbrand, Salmbach, Grunbach sowie die Überlandhilfe Neuenbürg waren mit 35 Mann und sechs Fahrzeugen im Einsatz. In diesem Jahr sind auf den Straßen des Enzkreises bereits zwölf Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen, im Kreis Calw sind es sieben.