nach oben
Gedächtnis verloren: 27-Jähriger taumelt blutüberströmt durch Söllingen
Gedächtnis verloren: 27-Jähriger taumelt blutüberströmt durch Söllingen © Symbolbild: dpa
22.10.2012

27-Jähriger taumelt blutüberströmt durch Söllingen

Söllingen. Bei der Klärung, wie ein 27 Jahre alter Mann am frühen Sonntagmorgen in Pfinztal-Söllingen zu Hämatomen und oberflächlichen Schnittwunden an Kopf, Rücken und Händen kam, bittet die Kriminalpolizei um Mithilfe.

Der unter erheblicher Alkoholeinwirkung stehende Sudanese war gegen 6.40 Uhr blutüberströmt und taumelnd beim Kiosk am Söllinger Bahnhof erschienen und hatte für seinen Zustand zunächst keinerlei Erklärung. Auch nach seiner Einlieferung in eine Klinik kehrte die wohl alkoholbedingt bei dem Mann aussetzende Erinnerung nicht zurück. So gab er zunächst an, von vier Männern attackiert worden zu sein, schloss dann aber auch einen Verkehrsunfall nicht aus.

Inzwischen steht fest, dass der Geschädigte, der wohl noch zwei bis drei Tage im Krankenhaus bleiben muss, sich am Samstagabend in Karlsruhe aufgehalten hatte. Im Laufe der frühen Morgenstunden setzte er sich dann offenbar in eine S-Bahn nach Söllingen und verließ diese an der Endstation. Den weiteren Heimweg in Richtung Remchingen trat er dann zu Fuß an, wobei es wohl am Spielplatz beim S-Bahn-Halt „Kapellenstraße“ zu dem folgenschweren Geschehen kam. Hier stießen die Ermittler auf Spuren, die darauf hindeuten, dass der 27-Jährige mit einer Bierflasche niedergeschlagen wurde. Geraubt wurde dem Verletzten aber nichts, so dass der Tat möglicherweise ein Streit zugrunde lag.

Wer am Sonntagmorgen in diesem Zusammenhang Wahrnehmungen gemacht hat oder sonst sachdienliche Hinweise geben kann, wird unter Telefon (0721) 939-5555 um seine Meldung beim Kriminaldauerdienst in Karlsruhe gebeten.