nach oben
In der Grunbacher Jahnstraße wurde dieser VW zerkratzt - eines von vielen beschädigten Autos. Foto: privat
In der Grunbacher Jahnstraße wurde dieser VW zerkratzt - eines von vielen beschädigten Autos. Foto: privat
07.12.2018

40 Fahrzeuge zerkratzt: 30-Jähriger stellt sich der Polizei

Engelsbrand-Grunbach. Ein 30-Jähriger steht im dringenden Verdacht, am Donnerstagabend im Engelsbrander Ortsteil Grunbach mindestens 40 Fahrzeuge massiv beschädigt und dadurch einen Sachschaden von über 120.000 Euro verursacht zu haben.

Um 21.30 Uhr ging die erste Meldung auf dem Polizeirevier Neuenbürg ein, wonach in der Turnstraße ein Fahrzeug zerkratzt vorgefunden wurde. Bei der Anzeigenaufnahme wurden weitere Fahrzeuge festgestellt, bei denen ebenfalls mit einem spitzen Gegenstand, teilweise vom Scheinwerfer bis zum Rücklicht, tief in den Lack eingekratzt wurde. Auf Motorhauben und auf Fahrzeugdächern fanden die Beamten zudem eingeritzte Schriftzüge wie "Poet" und auch das Anarchie-Zeichen vor. Im bislang einzugrenzenden Zeitraum zwischen 20.00 Uhr und 22.30 Uhr wurden nach Angaben der Polizei in Grunbach nahezu 40 überwiegend am Fahrbahnrand geparkte Autos sämtlicher Marken auf die beschriebene Art und Weise beschädigt. Betroffen waren bislang die Friedenstraße, Hermann-Hesse-Straße, Calwer Straße, Eichbergstraße, Uhlandstraße, Schillerstraße, Jahnstraße und Turnstraße.

Eine Anwohnerin der Jahnstraße, deren VW auf der linken Seite von vorne bis hinten durch einen langen, tiefen Kratzer verunstaltet wurde, berichtete: "Ein Freund von mir hat uns gegen 22 Uhr geschrieben, dass hier alle Autos verkratzt sind - bis auf seins." Um 17.30 Uhr sei ihr Auto noch unbeschädigt gewesen. Der oder die unbekannten Täter müssten also erst danach zugeschlagen sein, so die Grunbacherin.

Zwischenzeitlich haben sich noch weitere Geschädigte mit der Polizei in Verbindung gesetzt, sodass durchaus noch mehr beschädigte Fahrzeuge zu den bereits bekannten zerkratzten Fahrzeugen hinzukommen könnten.

Mutmaßlicher Täter begibt sich in Fachklinik

Parallel hierzu wurde am Donnerstagabend dem Neuenbürger Polizeirevier auch eine psychisch auffällige Person gemeldet, die dabei beobachtet werden konnte, wie sie mehrere Mülltonnen umwarf und zum Teil gegen Hauswände schleuderte. Ferner soll der Mann mehrere Holzlatten eines Gartenzaunes demontiert und eine der Latten auf ein fremdes Fahrzeug gelegt haben. Genau diese Person meldete sich im Laufe des Freitagvormittags auf dem Polizeirevier Pforzheim-Nord und räumte die Vielzahl von Kfz-Sachbeschädigungen in Grunbach von sich aus ein. Der 30-jährige Deutsche begab sich zwischenzeitlich auf Anraten eigenständig in eine Fachklinik.

Ob es sich bei dem mutmaßlichen Täter um den gleichen Mann handelt, der vor gut einer Woche fünf Fahrzeuge in Remchingen in Brand gesetzt hatte, konnte die Polizei am Freitagnachmittag nicht sagen.