nach oben
Sitzgruppe und Naturstein: Viele Ideen zur Gartengestaltung zeigt die Firma Engel aus Neuhausen in Heimsheim. Foto: Kollross
Ein Dusch-WC demonstriert Wolf-Rüdiger Klein (rechts) Besuchern am Stand des Fachbetriebs von Sonja Geigle aus Wimsheim. Foto: Kollross
01.05.2017

45 Aussteller bei der neunten Heckengäu-Messe in Heimsheim

Heimsheim. Eine reiche Angebotsvielfalt von Handel, Handwerk und Dienstleistern aus dem Heckengäu-Gebiet wurde am Mai-Wochenende in der Stadthalle im Heimsheim und auf dem angrenzenden Freigelände präsentiert. 45 Aussteller bewiesen ihre Leistungsfähigkeit und überraschten die Besucher der neunten Heckengäu-Messe nicht selten auch mit außergewöhnlichen Angeboten.

Längst nicht alle Aussteller kamen aus dem politischen Heckengäu, also der Verwaltungsgemeinschaft im südlichen Enzkreis, vielmehr waren Handwerker und Dienstleister aus dem nahezu gesamten so genannten Leonberger Bereich vertreten, wie etwa Merklingen, Weissach oder Rutesheim.

Bildergalerie: 45 Aussteller bei der neunten Heckengäu-Messe in Heimsheim

Zeitliche Überlagerungen

Es hätten sogar noch gut und gerne 20 bis 30 Aussteller mehr sein können, gemessen an der Vorgängermesse vor drei Jahren, aber in diesem Frühjahr würden sich mehrere Leistungsschauen in der Region zeitlich überlagern, was der Heimsheimer Gewerbevereinsvorsitzende Thomas Benzinger etwas bedauerte. Trotzdem sei er sich sicher, so Benzinger, Inhaber des gleichnamigen Einrichtungshauses, dass die Besucher bei den Ausstellern auf eine hohe Beratungskompetenz stoßen würden, „denn das ist es, was die Kunden wollen“. Dem pflichtete auch Bürgermeister Jürgen Troll bei, dass es ein noch immer weit verbreitetes Anliegen der Verbraucher sei, sich bei Anbietern von Waren und Dienstleistungen persönlich informieren zu können.

Und so würden Unternehmer bewusst auch mit solchen Messeteilnahmen im besten Wortsinn „etwas unternehmen, um im Konkurrenzkampf zu bestehen und hervorzuheben“.

Seitens der Gastgeberstadt Heimsheim sei die Bereitstellung des Hallen- und Freigeländes und darüber hinaus die Belegung einer Standfläche als „Zeichen der Wertschätzung und Verbundenheit“ mit der ortsansässigen Wirtschaft zu verstehen. Dies brachten im übrigen auch der Bundestagsabgeordnete Gunter Krichbaum (CDU) und die Landtagskollegin Stefanie Seemann (Grüne) durch ihre Anwesenheit bei der Ausstellungseröffnung zum Ausdruck sowie unter anderem der Bürgermeister der Nachbargemeinde Wimsheim, Mario Weisbrich, und der Heimsheimer Altschultes und Ehrenbürger Manfred Pfisterer.

Für zwei Aktivisten im Gewerbeverein bedeutete die neunte Messe-Auflage im übrigen auch die Stunde des Abschieds: Vorsitzender Benzinger und Kassiererin Corinna Zaiser (Okas-Tankservice) werden nach vierjähriger Amtszeit bei der bevorstehenden Generalversammlung nicht mehr antreten. Blumen und ein Abschiedsgeschenk gab’s vom Vereinsvize Stefan Völter (Autohaus) schon mal vorab.

Neben Wohntrends und handwerklichen Finessen wurde den Besuchern auch Kulinarisches präsentiert und hochwertige Kaffeemischungen aus der Heimsheimer Rösterei „Röstpunkt“.

Im Freigelände waren kreative Naturstein-Arbeiten als Garten-Deko ausgestellt sowie auch Neufahrzeuge. Dort war auch ein Überschlag-Simulator in Betrieb, der vermittelte, wie es sich im Auto anfühlt, kopfüber im Sicherheitsgut zu hängen. Die Witterung am gestrigen Mai-Feiertag trübte indes ein Stück weit die Stimmung der Aussteller im Freigelände.