nach oben
In der alten Schulturnhalle (rot markiert) neben dem Schulkomplex in Niefern und hinterm Hallenbad finden bald 60 Asylsuchende eine vorläufige Bleibe. Als Aufenthaltsbereich steht der Bereich bei der Skateranlage zur Verfügung. Foto: Ketterl, Archiv
In der alten Schulturnhalle (rot markiert) neben dem Schulkomplex in Niefern und hinterm Hallenbad finden bald 60 Asylsuchende eine vorläufige Bleibe. Als Aufenthaltsbereich steht der Bereich bei der Skateranlage zur Verfügung. Foto: Ketterl, Archiv
29.10.2015

60 Flüchtlinge kommen in Nieferns alte Schulsporthalle

Die Kreisverwaltung, die händeringend Unterkünfte für Flüchtlinge sucht, hat wieder etwas mehr Spielraum. Rund 60 Asylsuchende können in den nächsten Tagen in der alten Schulturnhalle in Niefern eine vorläufige Bleibe finden, bestätigte Landrat Karl Röckinger.

In der vergangenen Woche hatte die Gemeinde Birkenfeld dem Enzkreis die Sixthalle in Gräfenhausen für 100 Asylbewerber freigegeben. Zurzeit kommen wöchentlich annähernd 100 Personen von der Erstaufnahmestelle des Landes in Karlsruhe in den Landkreis. Der Landrat und sein Vize Wolfgang Herz, der den Lenkungsstab Asyl des Landratsamtes leitet, hatten die Gemeinden kürzlich verzweifelt aufgefordert, freie Räume zu melden, wie die PZ bereits berichtete.

Der Kreis hatte zuletzt auch die Steighalle in Öschelbronn im Blick. Doch die Rathausverwaltung und der Gemeinderat waren gegen diese Überlegung. „Für uns und das Ratsgremium war immer klar, dass es keinen Eingriff in den Schul- und Vereinsbetrieb geben darf“, so Bürgermeister Jürgen Kurz.

Unter diesen Voraussetzungen habe sich die alte Nieferner Schulturnhalle hinterm Hallenbad angeboten, sagt der Schultes. Am 1. Mai solle die Halle wieder für den Sport frei sein. Der Bereich ums Gebäude werde abgesperrt, die Flüchtlinge werden sich auf dem Skaterplatz aufhalten. Ein Sicherheitsdienst kontrolliert die Notunterkunft für Asylsuchende. Mit den Rektoren der Werkreal- und der Realschule sowie den Vereinen sei vereinbart worden, dass für sie als Ersatz der Ameliussaal in der Kirnbachhalle zur Verfügung steht, so Kurz.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)