IMG_4708
Ein 61-Jähriger ist auf der L611 bei Königsbach-Stein gegen einen Baum gefahren. Er wurde dabei schwer verletzt und musste von der Feuerwehr aus seinem Auto befreit werden.  Foto: Aaron Klewer/Einsatz-Report24 

61-Jähriger fährt gegen Baum - Schwierige Bergung aus Elektroauto

Königsbach-Stein. Ein schwerer Verkehrsunfall mit einem Elektroauto stellte die Feuerwehr am Freitagabend vor Herausforderungen. Ein 61-jähriger Fahrer eines Hyundai Kona war am Freitagabend kurz vor 20 Uhr auf der Bauschlotter Straße (L611) von Königsbach-Stein kommend in Richtung Bauschlott unterwegs. Nach der Kollision mit einem Baum wurde er schwer verletzt und im Auto eingeklemmt. Rettungskräfte befanden sich stundenlang im Großeinsatz.

Crash bei Königsbach-Stein: Fahrer aus Elektroauto befreit
Video

Crash bei Königsbach-Stein: Fahrer aus Elektroauto befreit

Kurz nach dem Ortsausgang Stein kam der 61-Jährige, der sich allein in seinem Fahrzeug befand, mit seinem Fahrzeug langsam und gleichmäßig nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr einen Leitpfosten und kollidierte schließlich mit einem Baum. Das Auto blieb auf der Seite liegen.

IMG_4710
Bildergalerie

Schwierige Bergung: Unfallfahrer in Auto eingeklemmt

Der Hyundai-Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr schonend befreit werden. Hierzu mussten die Einsatzkräfte das Dach des Autos abnehmen. Besonders war hierbei, dass die Feuerwehr sich zunächst den Weg zu den manuellen Trennschaltern der Stromversorgung durchkämpfen musste. Auch wenn das Fahrzeug durch den Aufprall die Spannungsversorgung zur Batterie trennte. Trotz aller Sicherheitsvorrichtung bei E-Autos sei dies nicht zu vernachlässigen, so der Feuerwehreinsatzleiter.

Der Unfallfahrer wurde nach notärztlicher Erstversorgung durch einen Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus verbracht. Die L611 war stundenlang gesperrt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Der entstandene Sachschaden beträgt rund 20.000 Euro. Hinweise auf weitere Unfallbeteiligte ergaben sich bislang nicht. Die Verkehrspolizei Pforzheim hat die Sachbearbeitung übernommen und bittet um Zeugenhinweise unter (07231) 186-3111.