pefferspray
Auch Pfefferspray musste von der Polizei eingesetzt werden, um eine Widerstandshandlung gegen Beamte in Heimsheim zu beenden. Ein 76-jähriger Mann, seine 75-jährige Frau und ein 47-jähriger Sohn waren aggressiv auf Polizisten losgegangen. 

76-Jähriger widersetzt sich Polizei - Sohn und Ehefrau wollen ihn befreien

Heimsheim. Ein wegen einer Verkehrsstraftat unter Verdacht stehender 76-Jähriger hat am Freitagabend in Heimsheim gegenüber Polizeibeamten erheblichen Widerstand geleistet. Mit dabei im Kampf gegen die Ordnungshüter: Sein 47-jähriger Sohn und die 75-jährige Ehefrau. 

Gegen den Sohn, der die vorläufige Festnahme seines Vaters offensichtlich verhindern wollte, wurde Pfefferspray eingesetzt. Als schließlich noch die Ehefrau eingriff, stürzte sie zu Boden, nachdem ein Beamter die Frau zurückgestoßen hatte und sie daraufhin gestolpert war. Die Situation konnte erst beruhigt werden, nachdem mehrere Streifen zur Unterstützung hinzugekommen waren.

Zugrunde lag die Anzeige eines 55-Jährigen, wonach der unter Verdacht stehende 76 Jahre alte Mann am Freitag gegen 20.30 Uhr mit seinem Auto an der Straße Mühlrain absichtlich auf ihn zugefahren sei. Nur durch einen Schritt zur Seite habe der 55-Jährige einen Zusammenstoß vermeiden können. Unter beiden Parteien bestehen den Angaben nach seit längerer Zeit Streitigkeiten.

Als Beamte des Polizeireviers Mühlacker bei ihren weiteren Ermittlungen den Beschuldigten an seiner Wohnung aufsuchten, stellten sie Alkoholgeruch fest und er stand augenscheinlich auch unter Alkoholeinfluss. Nach einem Wortgefecht und mehrfachen Aufforderungen, mit auf die Dienststelle zu kommen, kam es schließlich zu den Widerstandshandlungen, in dessen Verlauf der Sohn und im Weiteren die Ehefrau den 76-Jährigen aus dem Gewahrsam der Beamten befreien wollten.

Dabei trug der Familienvater eine Kopfplatzwunde und Schürfwunden davon, während die Beamten diverse Prellungen erlitten. Der 47-jährige Sohn litt zwar durch den Reizstoff etwas, trug aber offenbar keine weiteren Verletzungen davon. Dessen Mutter blieb anscheinend unverletzt.

Dem beschuldigten Senior wurden Blutproben erhoben. Er kam wieder auf freien Fuß, nachdem die polizeilichen Maßnahmen abgeschlossen waren.

Wer zu den Geschehen sachdienliche Angaben machen kann, insbesondere zu jenem Ereignis gegen 20.30 Uhr an der Straße Mühlrain, wird gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter Telefon (0721) 939-5555 zu melden.