nach oben
Ilse Sihn aus Wurmberg präsentiert ihr neues Werk. Foto: Fux
Ilse Sihn aus Wurmberg präsentiert ihr neues Werk. Foto: Fux
01.09.2015

82-jährige Ilse Sihn aus Wurmberg veröffentlicht neues Werk

Ihr neustes Werk heißt „Wildblumen“ und beinhaltet viele Haiku-Kurzgedichte, eine traditionelle japanische Gedichtform, die heute weltweit verbreitet ist. „Ich habe schon in der Schulzeit viel geschrieben“, sagt Ilse Sihn und verweist auf den Zeitraum von 12 bis 22 Jahren. Auch zwei Märchen hat sie in ihrer Kindheit veröffentlicht. Später machte die in Wurmberg lebende Frau dann eine Schaffenspause von 25 Jahren.

„Da gab es andere Prioritäten“, schmunzelt die Frau und verweist auf Beruf und Familie. Zunächst arbeitete die engagierte Frau als Sachbearbeiterin, dann half sie viele Jahre im Geschäft ihres Mannes und zog zwei Kinder groß.

1980 nahm Sihn wieder den Stift in die Hand, inspiriert vom damaligen Weihnachtsmarkt in Pforzheim. Auch für die „Pforzheimer Zeitung“ schrieb sie über Jahre hinweg regelmäßig Gedichte. Lyrik, Märchen, aber vor allem Kurzgedichte haben es ihr angetan. Auch Erlebnisse aus der Kriegs- und Nachkriegszeit verarbeitet Ilse Sihn, beispielsweise mit „Ingrids 13. Lebensjahr“. Diesen Text, wie auch ihr neuestes Buch, stellte Sihn im Rahmen des Kulturfestivals „WerkSTADT“ kürzlich in Pforzheim vor. Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.