nach oben
Auffahrunfall
23.03.2012

A 8: Zehn Kilometer Stau nach Auffahrunfall

Pforzheim. Zu dicht aufgefahren und einen Verkehrsunfall verursacht: Am Freitagmorgen kam es um 8.05 Uhr auf der A 8 zwischen der Anschlussstelle Karlsbad und der Anschlussstelle Pforzheim-West zu einem Auffahrunfall mit insgesamt drei LKWs und einer leicht verletzten Person. Es entwickelte sich Rückstau von über zehn Kilometern.

Bildergalerie: Auffahrunfall auf der A 8 mit 60.000 Euro Schaden

Ein 47-jähriger Fahrer eines tschechischen Sattelaufliegers fuhr vom Parkplatz unmittelbar nach der Anschlussstelle Karlsbad auf die Autobahn ein, weshalb ein herankommender 32-jähriger rumänischer Sattelzug-Fahrer auf den linken Fahrstreifen wechselte. Nachdem der 32-Jährige den tschechischen Lkw-Fahrer einfahren ließ, ordnete sich der Rumäne anschließend wieder vor ihm auf den rechten Streifen ein. Im Anschluss an den Überholvorgang bildete sich ein Stau, der den 32-Jährigen zwang, seinen Sattelzug bis zum Stillstand abzubremsen. Der hinter ihm fahrende tschechische Lkw-Fahrer hielt dabei allerdings einen zu geringen Abstand und konnte einen Aufprall nicht mehr verhindern.

Auch ein Lkw-Fahrer aus Karlsruhe fuhr wegen des zu kurz gehaltenen Abstands auf. Der rechte Fahrstreifen wurde komplett blockiert. Der Lkw-Fahrer aus Karlsruhe wurde bei der Kollision leicht verletzt und nach ambulanter Behandlung wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Der tschechische und der rumänische Lkw mussten abgeschleppt werden. Aufgrund auslaufender Betriebsstoffe wurde eine Spezialfirma mit der Beseitigung beauftragt.

Es entstand bis zur Anschlussstelle Karlsruhe Mitte ein Rückstau von zirka zehn Kilometern. Die Unfallstelle wurde um 11Uhr nach Reinigung der Fahrbahn wieder frei gegeben. Insgesamt entstand ein Sachschaden von 60.000 Euro. pol/sad