nach oben
Einen langen Ritt auf der Leitplanke hat dieser Sattelzug auf der A8 kurz nach Karlsbad hingelegt. Dabei lief eine große Menge Diesel und Öl aus. © Ketterl
18.09.2015

A8: Lkw plättet Leitplanke - Schaden: 140.000 Euro - Stau bis Rastatt

Karlsbad. Das war ein langer und teurer Ritt auf der Leitplanke. Rund 200 Meter weit hat ein Lastzug am Freitagmittag auf der A8 zwischen Karlsbad und Pforzheim die wegen einer Baustelle verschwenkte Leitplanke niedergewalzt. Dabei wurden Tanks und die Ölwanne aufgerissen. Die schwierigen Bergungsarbeiten zogen sich bis in den späten Abend hinein. Es gab bis kurz vor Mitternacht zwischen dem Dreieck Autobahndreieck Karlsruhe in Richtung Pforzheim über Stunden hinweg einen bis zu sieben Kilometer langen Stau.

Um 12.35 Uhr hatte der aus Ungarn stammende, 42-jährige Lastzugfahrer die rund 200 Meter nach der A8-Anschlussstelle Karlsbad und kurz vor dem Rastplatz "Steinig" beginnende Flüsterasphalt-Baustelle mit der verschwenkten Leitplanke und den dadurch reduzierten Fahrstreifen übersehen. Er fuhr auf die Leitplanke auf, drückte diese nieder und blieb dann nach etwa 200 Metern auf einem Stück Leitplanke stehen. Hierbei wurde die Sattelzugmaschine am Unterboden massiv beschädigt. Die Vorderachse wurde demoliert, die Tanks bekamen Risse. Rund 500 Liter Diesel und Öl sowie einige Liter Betriebsöl sind auf der A8 ausgelaufen und auch ins angrenzende Erdreich geflossen.

Die Berufsfeuerwehr aus Karlsruhe eilte mit 14 Mann bei Unterstützung der freiwilligen Wehrleute aus Hohenwettersbach mit nochmals gleicher Anzahl vor Ort und leitete erste Maßnahmen zur Bekämpfung des Umweltschadens ein. Der Lkw-Fahrer und andere Verkehrsteilnehmer blieben zum Glück unverletzt.

Der mit zwei Stahlbandtrommeln von jeweils elf Tonnen Gewicht beladene, neuwertige Sattelzug muss nach einem Totalschaden mittels Spezialkran geborgen werden. Die Polizei schätzt den Schaden auf mindestens 140.000 Euro. Zeitweilig musste während der Unfallaufnahme und den Bergungsmaßnahmen die Richtungsfahrbahn komplett gesperrt werden. Der Stau setzte sich am Abend bis zur A5 fort. Es hatte sich dort ein zwölf Kilometer langer Stau von Rastatt bis zum Karlsruher Dreieck gebildet. In Karlsruhe selbst kam es auch zu verstopften Straßen.