nach oben
Kritisch und genau betrachten wollen Bürger aus den Orten an der A8, hier Karl Rexer aus Niefern-Vorort, die Pläne für den Autobahn-Ausbau. © Ketterl
21.07.2014

A8-Ausbau: Pläne werden nun im CongressCentrum diskutiert

Enzkreis/Pforzheim. Der Ausbau der A8 im Enztal ist so kompliziert wie umstritten. Im CongressCentrum Pforzheim werden von nun an die aktuellen Autobahnpläne diskutiert. Der Auftakt brachte formale Auseinandersetzungen.

Bildergalerie: A8-Pläne werden im CCP diskutiert

Eigentlich wollten die Bürgerinitiative „Leise A8“, Anwohner, die Kommunen und die regionalen Abgeordneten heute schon ausführlich im Pforzheimer CongressCentrum über den geplanten Ausbau der Autobahn im Enztal diskutieren. Doch erst einmal mussten langwierig Fragen geklärt werden, wie man denn diskutieren soll. Sebastian Zickler von der Planfeststellungsbehörde sah sich zunächst Befangenheitsanträgen gegen die Spitzenvertreter der Planer gegenüber. Ein Teilnehmer warf beispielsweise Regierungspräsidentin Nicolette Kressl vor, kürzlich die Gemeinden und Politiker getrennt über die Überlegungen des Landes informiert zu haben. Außerdem war vor Beginn der Diskussion über die umstrittenen Ausbaupläne beantragt worden, die Öffentlichkeit, die Presse sowie die Abgeordneten auszuschließen.

>>>  Zur Animation der A8-Planung  <<<

Das Regierungspräsidium musste sich von Karlsruhe aus in die Entscheidungen im Pforzheimer Versammlungssaal einschalten. Regierungspräsidentin Kressel wies die Befangenheitsanträge zurück. Für Bürger, Vertreter der Kommunen und für die Planer ging es zurück in den Saal. Gegen Mittag stieg man in die sachliche Diskussion ein.