nach oben
Vom neuerlichen Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ist die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) mit Sitz in Karlsruhe nicht betroffen.
Vom neuerlichen Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ist die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) mit Sitz in Karlsruhe nicht betroffen © Ketterl
03.05.2011

AVG wird ab Mittwochfrüh doch wieder bestreikt

PFORZHEIM/ENZKREIS. Die Kunden der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) müssen sich nun doch auf Einschränkungen einstellen, denn die Stadtbahnverbindungen in der Region werden von der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) in einen 72-stündigen Arbeitskampf einbezogen. Der Streik beginnt am Mittwoch, 4. Mai, um 2 Uhr und endet am Samstag, 7. Mai, um 2 Uhr.

Auch andere Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) im gesamten Bundesgebiet werden im Rahmen des laufenden Tarifkonflikts bestreikt. „Wie diese EVU weigert sich auch die AVG beharrlich, Verhandlungen zu inhaltsgleichen Rahmentarifverträgen zu führen“, sagte der GDL-Bundesvorsitzende Claus Weselsky. „Besonders gravierend aber ist, dass die AVG als öffentlicher Arbeitgeber nicht vor Verletzungen des Tarifgesetzes zurückschreckt. So hat sie versucht, über Betriebsvereinbarungen unter Umgehung tarifvertraglicher Regelungen ihr genehme Arbeitszeitregelungen zu etablieren.“

Diesen Versuch, die Betriebsräte auszuhebeln, nehme die Gewerkschaft nicht unwidersprochen hin. Die AVG befindet unter ihrem Vorstandsvorsitzenden Oberbürgermeister Heinz Fenrich im Besitz der Stadt Karlsruhe. Der von den Arbeitskampfmaßnahmen bei den übrigen Unternehmen abweichende Streiktermin resultiert aus einer für Freitag, 6. Mai, 18 Uhr einberufenen Informationsveranstaltung unter Leitung des AVG-Vorstandsvorsitzenden Fenrich. Da die Lokomotivführer ihre Ruhetage nur bis 15. April 2011 beantragen konnten, sind zwei Drittel nicht in der Lage, an der Veranstaltung teilzunehmen. „Wir gehen davon aus, dass hier versucht werden soll, die Lokomotivführer in die Minderheit zu drängen und über ihre Köpfe hinweg Stimmung gegen die Forderungen der GDL zu machen“, sagte Weselsky. Der GDL-Bundesvorsitzende wird am Freitag, 6. Mai um 17.30 Uhr im Bahnhof Ettlingen zu den GDL-Mitgliedern sprechen.