nach oben
Vom evangelischen Kirchturm hören die Eisinger zur Nachtzeit keinen Stundenschlag mehr: seit Anfang des Jahres schweigen die Glocken zwischen 22 Uhr und 6 Uhr, sowie sonntags bis 9 Uhr. Foto: PZ-Archiv
Vom evangelischen Kirchturm hören die Eisinger zur Nachtzeit keinen Stundenschlag mehr: seit Anfang des Jahres schweigen die Glocken zwischen 22 Uhr und 6 Uhr, sowie sonntags bis 9 Uhr. Foto: PZ-Archiv
16.05.2017

Abgelehntes Bürgerbegehren: Nach lauter Debatte bleibt in Eisingen nachts die Stille

Eisingen. Die Eisinger werden vorerst nicht darüber abstimmen, ob der Stundenschlag der Kirchturmuhr auch wieder nachts zu hören sein soll. Mit zwei Gegenstimmen hat der Gemeinderat in einer Sondersitzung das dazu eingereichte Bürgerbegehren abgelehn. Die PZ beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema.

Warum ist das Bürgerbegehren abgelehnt worden?

Für die Verwaltung und die Mehrheit des Gemeinderats verfolgt es ein rechtswidriges Ziel: Die Wiedereinführung des nächtlichen Stundenschlags, obwohl dieser laut einem von der Gemeinde in Auftrag gegebenen Gutachten Schallschutzgrenzwerte überschreitet. Die Gemeinde würde damit gegen ihre Betreiberpflichten verstoßen, so Bürgermeister Thomas Karst.

Was haben die Initiatoren des Bürgerbegehrens kritisiert? Was sagen die Befürworter zu den Vorwürfen? Warum haben zwei Gemeinderäte gegen die Ablehnung des Bürgerbegehrens gestimmt? Was sagt der Glockenexperte der evangelischen Landeskirche? Wie war die Stimmung in der Sondersitzung? Was sind die nächsten Schritte der Glocken-Befürworter?

Die Antworten zu diesen Fragen lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)