nach oben
Adrian Roser wurde von Bürgermeister Heiko Genthner in den Gemeinderat verpflichtet. Foto: Faulhaber
Adrian Roser wurde von Bürgermeister Heiko Genthner in den Gemeinderat verpflichtet. Foto: Faulhaber
14.12.2016

Adrian Roser ist neu im Königsbach-Steiner Kommunalparlament

Zu Beginn der letzten Gemeinderatssitzung im alten Jahr im Steiner Bürgersaal wurde Adrian Roser von Königsbach-Steins Bürgermeister Heiko Genthner in den Gemeinderat verpflichtet.

Der 61-jährige Polizeibeamte war bei der Gemeinderatswahl im Mai 2014 erster Ersatzkandidat der CDU und übernimmt das Ehrenamt für den im November verstorbenen Gunter Gebhard. Zuvor hatte das Gremium festgestellt, dass keine Hinderungsgründe vorliegen. Bei den Ergänzungswahlen zur Besetzung der Ausschüsse des Gemeinderats und verschiedener Verbände wurde Roser in die bisherigen Funktionen Gebhards gewählt. Aber auch weitere Themen bestimmten die Tagesordnung: Erneut nahm das Thema Kindertagesstätten großen Raum ein. Einhellig folgte die Versammlung den Empfehlungen des Arbeitskreises und des Architekten zu Material und Ausführungsvarianten für die Ausschreibung zum Neubau der Kita „Krebsbachwiesen.“ Zuvor hatte Architekt Frank Morlock die Materie vorgestellt. Mit einer Gegenstimme (Hansjörg Howe, SPD) wurde zudem Landschaftsarchitektin Sonja Hottinger beauftragt, die Außenanlagen des Neubaus aufgrund ihrer vorgestellten Planungen auszuschreiben. Die Kostenberechnung (181 000 Euro) sowie die der Parkplätze (31 000 Euro) gab zu kontroversen Diskussionen Anlass.

Besonders die Steigerung von zuvor geschätzten 105 000 Euro sowie die 24 vorgesehenen Fahrradstellplätze sorgten für Diskussionsstoff. Howe fand Letzteres übertrieben. „Hier werden Mittel verbraucht, um irgendwelchen Vorschriften zu folgen.“ Genther warf ein, „wir werden Versuchen, so wirtschaftlich wie möglich den Vorschriften zu genügen.“ Die Fahrradstellplätze müsse man einfach nachweisen. Architekt Morlock gab zu Bedenken, dass die Kostensteigerung auch dem problematischen Untergrund geschuldet sei. Einig war sich das Ratsgremium bei der Vergabe der Sonnenschutztechnik an eine Fachfirma aus Ispringen zum Angebotspreis von 30 145 Euro. Ebenso einstimmig wurden folgende weitere Arbeiten vergeben: Für die Kita Krebsbachwiesen und den Anbau eines Sozialraums an die Kita Regenbogen Verglasungs- und Beschlagsarbeiten (126 560 Euro) an eine Firma in Kaltensundheim sowie Dachdeckungs- und Dachabdichtungsarbeiten (129 268 Euro) an eine Firma in Mayen.