nach oben
Mit modernen Weihnachtsliedern und traditionellen Weisen konnten die „Voices in motion“ in der Steiner Kirche überzeugen. Foto: Nico Roller
Mit modernen Weihnachtsliedern und traditionellen Weisen konnten die „Voices in motion“ in der Steiner Kirche überzeugen. Foto: Nico Roller
07.12.2015

Adventskonzert der „Voices in motion“ mit bunter Mischung aus Klassikern und Modernem

Dass ein Adventskonzert auch modern sein kann, bewiesen die „Voices in motion“ in der reich geschmückten Steiner Stephanuskirche.

Mit deutschen Weihnachtsliedern, internationalen Arrangements und Gospels stimmte der junge Chor der Steiner Chorvereinigung „Freundschaft“ auf das ein, was Pfarrerin Gertrud Diekmeyer in ihrer Begrüßung die „Zeit des Wartens und Erwartens“ nannte. Gerade die Vorweihnachtszeit sei für viele Menschen oft stressig, sagte Diekmeyer, dabei bedeute Advent doch eigentlich „Ankunft“ und fordere dazu auf, den Blick auf Weihnachten und die Liebe Gottes zu richten. Dieser Aufforderung kamen die 30 Sänger unter der Leitung von Juna Cherevatskaya nach, in dem sie gleich zu Beginn mit „Kommet Ihr Hirten“ ein Lied zum Vortrag brachten, das eindrucksvoll die Geburt Jesu verkündet.

Viele der dargebotenen Stücke waren den Gästen in der gut besuchten Kirche bekannt: So wurde zum Beispiel „Stille Nacht, heilige Nacht“ ohne instrumentale Begleitung präsentiert und den Klassiker „Maria durch ein Dornwald ging“ gab es in einer modernen Version zu hören, rhythmisch von Markus Schäfer am Marimbaphon begleitet. Vieles war aber auch neu und überraschend. Zum ersten Mal dürften die meisten Besucher den aus Südafrika stammenden Gospel „Uyingcwele Baba“ („Du bist heilig, mein Herr“) gehört haben, bei dem das Publikum genauso fröhlich mitklatschte wie beim schwungvollen „Lord Reign in Me“ des Amerikaners Brenton Brown. Stimmlich überzeugen konnten die Solisten Sylvia Wilms, Uli Häfele und Gordon Klump. Zwischen den Stücken präsentierten die Sänger immer wieder kleine Texte über Jesus und Maria.