nach oben
11.08.2015

Ärger mit Rabatt für Behinderte in Schellbronner Freibad

Schellbronn. Landauf, landab ist es üblich, dass Schwerbehinderte in öffentlichen Einrichtungen ein ermäßigtes Eintrittsgeld bezahlen. Denn häufig können sie aufgrund ihrer Behinderung nicht alle Angebote voll nutzen. Deren Begleitung darf die Orte und Veranstaltungen unter bestimmten Voraussetzungen in der Regel sogar oft umsonst besuchen. Im Freibad von Schellbronn gelten diese freiwilligen Leistungen für Behinderte und ihre Begleiter nun nicht mehr.

Noch bis vor wenigen Wochen zahlten Erwachsene mit einem entsprechenden Schwerbehindertenausweis dort den Jugendpreis und die Begleitung hatte freien Eintritt. Denn Menschen, die beispielsweise auf einen Rollstuhl oder Rollator angewiesen sind, kommen oft nicht ohne fremde Hilfe ins kühle Nass – der Weg führt über unwegsames Gelände, teilweise sogar über Stufen. Auch die Schwimmbecken sind nur über Treppen zu erreichen.

Warum gibt es im Höhenfreibad von Schellbronn plötzlich nun weder eine Schwerbehindertenermäßigung noch freien Eintritt für die Begleitperson? Eine Regelung, die noch im Juli am Kassenhäuschen des Wellenfreibades praktiziert wurde.

„Die Ermäßigung und kostenlosen Eintritt für die Begleitperson gibt es nun nicht mehr. Diese Vergünstigungen waren ein Fehler unsererseits“, sagt die Frau an der Kasse auf Nachfrage. Ein Blick auf die Tafel mit den Eintrittspreisen bestätigt ihre Aussage. Dort sind tatsächlich keine Preise für Schwerbehinderte und ihre Begleitpersonen aufgeführt.

Die PZ fragte in der Gemeindekämmerei bei Ralf Hildinger nach. „Schon seit 2014 gibt es diese Regelungen nicht mehr. Allerdings wurden diese Vergünstigungen an der Schwimmbadkasse fälschlicherweise noch bis vor kurzem gewährt“, bestätigt Hildinger.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.