nach oben
07.07.2019

Ärger mit der Salmbacher Ortsdurchfahrt

Engelsbrand. Die unendliche Geschichte und Diskussion um die Sanierung der Ortsdurchfahrt Salmbach geht in die nächste Runde.

Engelsbrand. Die unendliche Geschichte und Diskussion um die Sanierung der Ortsdurchfahrt Salmbach geht in die nächste Runde. Denn die vierstündige Sondersitzung des Gemeinderats – davon stellte Planer Bernhard Fortanier von den Kirn-Ingenieuren rund drei Stunden die Entwurfsplanung vor – brachte am Mittwochabend noch keine Entscheidung. Außerdem monierte Gemeinderat Alexander Mekyska, (Lebenswertes Engelsbrand), dass entscheidende Sitzungsunterlagen nicht rechtzeitig den Gemeinderäten zugingen und nur als Tischvorlage ausgeteilt wurden. Dies war auch der Grund dafür, weshalb es keine Abstimmung zur Sanierung der Ortsdurchfahrt Salmbach gab.

Mekyska ging mit Bürgermeister Thomas Keller scharf ins Gericht: „Es kann nicht sein, wenn wieder etwas unklar ist, dass es erneut der Gemeinderat regelt“, ärgerte sich der Fraktionssprecher, der auch dem Planer erneut etliche Hausaufgaben mit auf den Weg gab. Obendrein vermisst das Ratsmitglied Bürgerbeteiligung.

Die Krux: Es wird zeitlich eng. Denn mit der Maßnahme, die zu einem großen Teil vom Land bezahlt wird, sollte ursprünglich 2020 begonnen werden. Nun werden sich vermutlich teilweise Ausschreibungen und Vergaben verzögern. Und nicht nur dies – vielen Bürgern sind die geplanten „Längsparker“, die zur Verkehrsberuhigung beitragen sollen, ein Dorn im Auge. Der CDU-Gemeinderatsfraktion stößt zudem die ursprünglich geplante Vollsperrung auf. Die CDU befürchtet, dass dann Gewerbetreibende und Dienstleister auf der Strecke bleiben. Nun erarbeitete Fortanier verschiedene Varianten, die auch halbseitige Sperrungen berücksichtigen, aber selbst in diesen Fällen bleiben zeitweilige Vollsperrungen nicht aus. Doch Fortanier ist mit den halbseitigen Sperrungen keineswegs glücklich. Er befürchtet beispielsweise Flickenschusterei bei den Wasserleitungen, sieht Technik- und Arbeitsprobleme und kann nicht garantieren, dass Anwohner immer aus ihrer Garage kommen. Auch Probleme mit dem Radweg sind ungelöst und in Sachen Bushalltestelle gibt es mehrere Varianten und noch viele Fragezeichen.