nach oben
Tradition, die Bestand hat: Zur Begrüßung winken die Frauen aus den Kirchengemeinden mit bunten Tüchern. manfred schott
Tradition, die Bestand hat: Zur Begrüßung winken die Frauen aus den Kirchengemeinden mit bunten Tüchern. manfred schott
28.10.2016

Agile Frauen holen sich Tipps fürs gesunde Altern

Kieselbronn/Enzkreis. Zur größten regelmäßigen Veranstaltung der Frauenarbeit des Evangelischen Kirchenbezirks Pforzheim-Land haben sich fast 300 Frauen aus 17 Gemeinden des Enzkreises in der Festhalle Kieselbronn getorffen. Vier Reisebusse und viele Privatfahrzeuge setzten sich, beginnend in Nöttingen, Langenalb, Eisingen und Öschelbronn zu einer Sternfahrt in Bewegung. Ziel ist seit 1987 immer ein fröhlicher Frauennachmittag mit interessanten Themen und guten Gesprächen.

Organisiert und moderiert haben diesen besinnlichen Event Irmgard Endlich aus Eisingen und Halina Hauser aus Keltern. Unterstützt wurden sie von Dekanatssekretärin Iris Polzer. Musikalisch umrahmten Halina Hauser (Klavier) und Andrea Steinert (Flöte) mit „Kleinen Werken großer Meister“ den Nachmittag. Für das Wohl der Gäste hatte der Landfrauenverein Kieselbronn unter der Leitung von Doris Theilmann und Elke Wünsch einiges aufgeboten.

Der diesjährige Bezirksfrauentag stand unter dem für älter werdende Menschen besonders vielversprechenden Motto: „Gesund bleiben, lang leben, schnell sterben – so wünschen sich viele das Älterwerden“. Mit der traditionellen Begrüßung, dem Aufruf der einzelnen Frauenkreise und dem Winken mit bunten Tüchern, eröffnete Irmgard Endlich das Geschehen. Grußworte überbrachte seitens der Gastgebergemeinde Pfarrer Markus Mall. Erstmals seit seinem Amtsantritt konnte sich der neue Dekan Christoph Glimpel den Frauenkreisen des Kirchenbezirks vorstellen.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.