760_0900_99261_L760_S3389790_C46.jpg
Bei der Streichholzprobe schiebt der Tierarzt das Hölzchen in eine frisch geöffnete Brutzelle.  Foto: Enzkreis 

Alarm im Bienenstock - Amerikanische Faulbrut greift um sich

Enzkreis/Wiernsheim-Iptingen/Mühlacker-Grossglattbach

Es ist eine tückische und höchst ansteckende bakterielle Krankheit, welche die Brut der Bienen befällt und zersetzt. Was die verheerende Wirkung anbelangt, ist die „Amerikanische Faulbrut“ womöglich sogar mit der Maul-und-Klauen-Seuche oder der Vogelgrippe zu vergleichen. Und eben diesen aggressiven Krankheitserreger hat der Wurmberger Bienensachverständige Friedemann Sigrist bei einem Bienenstand im Wiernsheimer Teilort Iptingen entdeckt (die PZ berichtete).

Um die Ausbreitung dieser Seuche einzudämmen, hat das Verbraucherschutz- und Veterinäramt des Enzkreises einen Sperrbezirk festgelegt, der Teile der Gemarkungen von Iptingen und Großglattbach umfasst. In dieser „Quarantäne-Zone“ werden nun alle Bienenvölker untersucht und gegebenenfalls behandelt. Und es dürfen keine Bienenvölker hinein- oder herausgebracht werden.

„Diese ansteckende Krankheit ist gemäß der Bienenseuchen-Verordnung anzeigepflichtig, weil sich der Züchter kaum davor schützen kann“, sagt Dr. Walter Horlacher, Sachgebietsleiter „Tiergesundheit“ im Veterinäramt des Enzkreises. Das letzte Mal, so Horlacher, sei die Seuche vor zehn Jahren im Raum Straubenhardt aufgetaucht. Die diesjährige Kälte zur Zeit der Obstbaumblüte begünstige die gefährliche Krankheit, die auf den Menschen jedoch nicht übertragbar und damit für ihn ungefährlich ist. Deshalb kann auch der Honig ohne Einschränkung verzehrt werden. Dafür schädigen die Faulbrut-Bakterien den Bienennachwuchs schwer.

„Das kann wie eine tickende Zeitbombe sein“, sagt Friedemann Sigrist, der den Fall in Iptingen bei seinen Untersuchungen als Bienensachverständiger entdeckt hat. Laut Sigrist ist den Faulbrut-Bakterien nur mit drastischen Mitteln, etwa durch Antibiotika oder Hitze über 100 Grad, beizukommen. Da aber die Behandlung mit Antibiotika in der EU verboten sei, bleibe häufig nur Feuer und Flamme.