nach oben
Waltraud Härer feiert ihren 90. Geburtstag.Foto: Keller
Waltraud Härer feiert ihren 90. Geburtstag.Foto: Keller
03.09.2018

Als Bäckereiverkäuferin bekanntgeworden: Waltraud Härer aus Niefern feiert 90. Geburtstag

Niefern-Öschelbronn/Kieselbronn. In Niefern erinnert man sich gerne an das freundliche „Guten Morgen“ zurück, dass so manchem verschlafenen Kunden in der ehemaligen Bäckerei Härer aufmunternd entgegenschallte. Waltraud Härer feiert am 4. September ihren 90. Geburtstag.

Die Bäckerei mit ihrem Laden war einst eine Institution im Ort. Waltraud Härer stand im Laden, während ihr Mann Erich Härer in der Backstube war. „Ich habe das mit Freude gemacht“, sagt Waltraud Härer. „Verkäuferin war eigentlich immer mein Wunsch gewesen.“ Sie erinnert sich noch an eine lustige Begebenheit, als ein Mann mit weißen Punkten im Gesicht in den Laden kam. „Ich habe ihm gesagt, er soll in den Spiegel schauen“, riet sie dem verschlafenen Zeitgenossen, der vergessen hatte, die Nivea Creme zu verreiben.

Die als Waltraud Huttenloch geborene Niefernerin hat ihren Mann bei der Tanzmusik kennengelernt und 1954 geheiratet. Zuvor hatte sie bei der Firma WISI eine Ausbildung als Kontoristin gemacht und insgesamt zehn Jahre dort gearbeitet. Nach der Hochzeit arbeitete sie im Laden der Bäckerei der Familie. Im Jahr 1956 kamen die Zwillinge zur Welt und im Jahr 1958 folgte der dritte Sohn.

Der zur Bäckerei gehörende Laden war eigentlich ein kleiner Tante-Emma-Laden, in dem es alles für den täglichen Bedarf gab. Essiggurken kamen anfangs noch aus dem Fass und Bonbons gab es aus dem Glas. Im Jahr 1970 hat Familie Härer auf dem Grundstück direkt neben der Bäckerei in der Waldstraße ein Haus gebaut und damit den Laden vergrößert. Bis zum Jahr 2005 führte das Paar das Geschäft. „Von unseren Laugensachen schwärmen die Leute heute noch“, sagt Waltraud Härer über die knusprigen Brötchen. Ihr Mann war schon über 80 Jahre, als sie sich für den Ruhestand entschieden und die Räumlichkeiten an einen anderen Bäcker vermieteten.

Im Mai 2008 verstarb Erich Härer. Zur Wohnung von Waltraud Härer im Dachgeschoss des Hauses führten 50 Stufen, die sie und betagte Freundinnen irgendwann kaum noch bewältigen konnten. Deshalb entschied sie sich vor viereinhalb Jahren zum Umzug ins Haus Bethanien in Kieselbronn, wo sie sich sehr wohl fühlt und gerne von der Familie, zu der auch drei Enkelkinder gehören, besucht wird. So auch zu ihrem runden Geburtstag, der im Kreise der Familie gefeiert wird.