nach oben
Präsentieren ihre Werke gemeinsam: Die Wimsheimer Steckenpferdkünstler. Foto: Fux
Präsentieren ihre Werke gemeinsam: Die Wimsheimer Steckenpferdkünstler. Foto: Fux
14.10.2017

Amtliche Ausstellung der Steckenpferdkünstler

Wimsheim. Noch bis Montag, 23. Oktober, ist im Wimsheimer Rathaus eine Gemeinschaftsausstellung der Wimsheimer Steckenpferdkünstler zu sehen, die durch Vielfalt, Materialien und Techniken besticht, denn jeder der Künstler hat sein eigenes Steckenferd, darunter eine Eisenplastik aus Zimmermannsnägeln, Töpfer-Keramik- und Glasarbeiten, Arbeiten aus Emaille, aber auch etliche Bilder, die zu Hinguckern werden.

Das Bild „Smile if you can!!“ springt durch seine bunte Farbenpracht und witzige Figuren und Gesichtern im Comicstil dem Betrachter sofort ins Auge. Wenn man weiß, dass die Arbeit auf Acryl sogar „fluoreszierend“ ist, also bei Nacht unter entsprechendem Licht leuchtet, dann würde sich sogar ein nächtlicher Rundgang durchs Rathaus lohnen. Doch auch tagsüber lohnt sich ein Gang durch die abwechslungsreiche Ausstellung. Ob Acryl, Edding-Mischtechnik, gepresste und künstlerisch verarbeitete Ahornblätter, Encaustik, Aquarell-Mischtechnik, Tuschezeichnungen eine Skulptur aus Walnussholz, Frösche oder christliche Motive, Spiele oder Floristik der Kreativität sind eben keine Grenzen gesetzt.

Am Mittwoch, 25. Oktober, wird um 17 Uhr eine neue Ausstellung im Wimsheimer Rathaus mit Arbeiten von den Steckenpferdkünstlern Manfred Moser und Siegfried Haag eröffnet. Moser begann vor über 30 Jahren mit dem Zeichnen. Später kam die Ölmalerei hinzu. Am liebsten malt der Steckenpferdkünstler in der freien Natur. Der Wimsheimer Siegfried Haag beschäftigt sich derweil mit Spielen und entwickelt auch immer wieder welche. Daneben werden Arbeiten aus Holz gezeigt.