760_0900_55853_.jpg
Medienkunde ganz praktisch: Mit Andreas Hermann (rechts) vom Pforzheimer Wildpark gingen Viertklässler und Lehrer aus Wimsheim Naturerlebnisse durch, die sie bei einem Spaziergang mit Digitalgeräten aufgenommen hatten.  Foto: Seibel 

Angehende Grundschullehrkräfte lernen mit praktischen Beispielen die Nutzung von Handys und Tablet-Computern in den Schulen

Jetzt kommen die neuen Medien wie Internet, moderne Handys und Tablet-Computer stärker in den Schulunterricht. Die neuen Bildungspläne des Landes werden im kommenden Schuljahr eingeführt, die Medienbildung der Jugendlichen soll künftig in allen Schularten ein wichtiger Bestandteil im Klassenzimmer werden.

Mit dem Medienkompetenztag bilden das Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis und das Staatliche Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Pforzheim seit einigen Jahren angehende Lehrer bereits in der Nutzung der bei Schülern so beliebten Onlinemedien aus. Bei der jüngsten Fortbildung im Landratsamt erhielten rund 60 junge Grundschullehrkräfte wieder viele praktische Hinweise, wie Computer und Smartphones mit pädagogischen Konzepten verbunden werden.

Ein besonderes Beispiel, wie alte und neue Unterrichtsformen zusammenpassen, zeigte Karl-Heinz Nagel, der medienpädagogische Leiter des Medienzentrums, den Lehrern bei einem Ausflug in die Natur. Im Pforzheimer Tierpark spazierten Lehrkräfte und eine Schulklasse aus Wimsheim durch die Anlage. Dabei dokumentierten sie den Tierpark mit Tablet und Kamera, hielten zudem Erlebnisse in der Natur fest.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.