760_0900_100527_IMG_7079.jpg
Nur bergauf ging es beim 3. Cool-Beach-Trail.  Foto: Meister 

Anstrengen und abkühlen: Cool-Beach-Trail fand erstmals in Höfen statt

Höfen. „Morgens um halb sechs gehe ich laufen und danach zur Abkühlung ins Schwimmbad“, lächelt Organisator Michael Nothacker vom SV Oberkollbach. Aus diesem sportlichen Tagesablauf stammt die Idee des Cool-Beach-Trail. Dieser fand zum dritten Mal und erstmals in Höfen statt.

Mit 13 Teilnehmern war das Starterfeld zwar klein aber die Stimmung dennoch bestens. „Uns geht es hier vor allem um den Spaß und eine ruhige Atmosphäre“, so Nothacker. Deshalb nehmen die Starter ihre Zeit auch selbst. „Den sportlichen Aspekt sollte man aber nicht gänzlich vergessen, da regelmäßig die besten Bergläufer aus der Region teilnehmen“, erklärt Nothacker stolz. Nach einer Wettkampfbesprechung am Schwimmbad in Höfen, folgte der Start am Hotel „Ochsen“. Innerhalb von 2,4 Kilometer mussten die Sportler 220 Höhenmeter bis zur Sitzbankhütte bewältigen. „Ich kenne die Strecke und sie ist anspruchsvoll“, so Julia Fretz. Sie war die einzige weibliche Starterin und setzte sich das Ziel, an der Hütte ankommen. Tim Weber vom SV Oberkollbach hatte im vergangenen Jahr beide Austragungen des Cool-Beach-Trails gewonnen. Auch in diesem Jahr schielte er beim Startschuss auf den Sieg. „Natürlich will ich gewinnen“, so Weber.

Allerdings war er erst vor zwei Tagen einen Halbmarathon gerannt und deshalb unsicher, inwieweit die Beine frisch sind. „Auch die Konkurrenz ist in diesem Jahr stark“, erklärt Weber und erwartet deshalb ein enges Rennen. Am Ende sollte Weber recht behalten. Gleich drei Läufer des SV Oberkollbach dominierten das Rennen und blieben unter der Marke von 14 Minuten. Domenik Behnke siegte vor Tim Weber und Christian Dihlmann. Natürlich kam auch Julia Fretz an der Sitzbankhütte an und ließ etliche Männer hinter sich. Nothacker selbst agierte als Schlussläufer und Streckenabsicherung und freute sich über die Anfeuerungen auf der Strecke. Nach der Anstrengung folgten ein gemeinsames Bergablaufen und die verdiente Abkühlung im Schwimmbad. „Die Teilnehmer haben die netten Gespräche und die Abkühlung genossen“, freute sich Nothacker. Dabei lobte er auch die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinden und den Freibädern.