nach oben
Konzentriert durchstöbern die Marktbesucher die mehr als 500 großen Bücher- kisten. Wird gefunden, was man sucht, ist die Freude groß. Foto: Martin Schott
Konzentriert durchstöbern die Marktbesucher die mehr als 500 großen Bücher- kisten. Wird gefunden, was man sucht, ist die Freude groß. Foto: Martin Schott
22.09.2015

Ansturm auf Büchermarkt in Bilfingen

Ein Eldorado für Bücherfreunde aus der Region bildete der große Flohmarkt der katholischen öffentlichen Bücherei Bilfingen und deren Fördervereins.

Ganze zwei Tage lang verwandelte sich die Kämpfelbachhalle in einen riesigen Marktplatz für Gedrucktes und Gebundenes. Und von Jahr zu Jahr scheint die ohnehin schon große Anziehungskraft des Marktes noch zu steigen.

„Eine halbe Stunde nachdem wir eröffnet hatten, waren bereits so viele Besucher da, dass es kaum einen Platz zum Stehen gab“, berichten die Büchereileiter Edeltraud und Rainer Wessinger. „Einen solchen Ansturm haben wir bisher noch nicht erlebt“, freuen sie sich gemeinsam mit den weiteren Mitgliedern des gut zwanzigköpfigen Helferteams. Denn die vielen Besucher haben nicht nur geschaut und gestöbert, sondern auch ordentlich gekauft. Das ist gut so, denn der Erlös des Marktes ist eine wichtige Säule für die Finanzierung der ehrenamtlichen Bücherei und die Anschaffung neuer Medien. Dabei muss buchstäblich viel Masse bewegt werden, damit es in der Büchereikasse klingelt. Denn die ausgewählten Bücher berechnen sich nach Gewicht. Verlangt wird der fast schon symbolisch zu nennende Preis von einem Euro je Kilogramm, womit praktisch jeder Kauf für den Bücherfreund von vorneherein ein Schnäppchen ist. Das um so mehr, als man auf den Tischen mit den rund 550 Kisten voll Büchern nicht ein Exemplar findet, das zerfleddert oder sonst wesentlich angegriffen wäre. „Wir legen großen Wert darauf, dass wir unseren Marktbesuchern eine hohe Qualität anbieten können“, sagt Edeltraud Wessinger. Das bedeutet, dass das ganze Jahr über nicht nur Abertausende Bücher aus Schenkungen und Nachlässen einzusammeln sind, sondern auch jedes einzelne einer kurzen Prüfung zu unterziehen ist. Lektüre, die diesen Check nicht besteht, kommt dann zwar nicht zum Markt, dient aber ebenfalls der Finanzierung der Bücherei, indem sie an den Altpapierhändler verkauft wird.

Was ebenfalls viel Arbeit bedeutet, von den Marktbesuchern aber auch sehr geschätzt wird, ist die sorgfältige Aufbereitung des Angebots nach Dutzenden von Themengebieten, von „Kochbuch“ bis „Comic“ und „Fantasy“ bis „Religion“.

Insgesamt 50 Helfer, von der Betreuung der Auslagen über die Waagen bis zum Büchereicafé wirkten an dem Markt in der Kämpfelbachhalle mit.