760_0900_123612_Ortsbegehung_Iptingen_PstS_Bilger_28.jpg
Im Hinblick auf verkehrsberuhigende Maßnahmen hat bereits im vergangenen August eine Ortsbegehung in Iptingen stattgefunden. Mit von der Partie waren damals unter anderem Steffen Bilger (Zweiter von rechts), parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, der CDU-Bundestagsabgeordnete Gunther Krichbaum (vorne links) und CDU-Landtagskandidat Philippe A. Singer (rechts).  Foto: Meyer/PZ-Archiv 

Anwohner in Iptingen beklagen sich seit Jahren über Verkehrslärm und Raserei: CDU-Politiker machen sich an Landesstraße ein Bild der Lage

Wiernsheim-Iptingen. Vor allem an den Wochenenden ist das Knattern der Motorräder, das Quietschen der Bremsen und der Lärm vorbeirasender Fahrzeuge für die Iptinger Anwohner „Im Schönblick“ kaum zu ertragen. Seit Jahren klagen sie über massive Lärmbelästigungen durch den Verkehr – und nichts wurde bisher dagegen unternommen. Am Montag haben sich nun der CDU-Bundestagsabgeordnete Gunther Krichbaum, sein Parteikollege Steffen Bilger, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, und CDU-Landtagskandidat Philippe A. Singer bei einem Ortstermin ein Bild von der Lage gemacht.

Begleitet wurde das Trio von Betroffenen, Bürgermeister Karlheinz Oehler, Kreisräten und Wiernsheimer Ratsmitgliedern. „Wer hier auf seiner Terrasse sitzt, bekommt das Lärmproblem ungefiltert mit“, machte Krichbaum deutlich und wies darauf hin, dass die Schwierigkeiten mit dem außerörtlichen Tempo-70-Bereich zusammenhingen, der auf Höhe der betroffenen Wohnhäuser liege.

760_0900_118325_L760_S4229959_C96.jpg
Anwohner Walter Töpfer (rechts) schildert den CDU-Politikern Steffen Bilger (von links), Günter Bächle, Philippe A. Singer und Gunther Krichbaum die Problematik. Foto: Meyer

Anwohner Walter Töpfer schilderte, dass insbesondere das Beschleunigen mit hoher Drehzahl den Hang hinauf Richtung Ortsausgang für ordentlich Radau sorge. Aus diesem Grund fordern die Betroffenen entweder, das Ortsschild weiter nach außen zu versetzen, damit Fahrzeuge früher abbremsen müssen, oder eine verkehrsberuhigte Zone, was sich bisher allerdings verkehrsrechtlich nicht durchsetzen ließ.

760_0900_118326_L760_S4229959_C97.jpg
Wiernsheims Bürgermeister Karlheinz Oehler (rechts) plädiert zur Entschärfung der Situation für eine „Straßenverschwenkung“, die aber erst genehmigt werden muss. Foto: Meyer

In diesem Zusammenhang wies Verkehrsstaatssekretär Steffen Bilger darauf hin, dass die Einführung eines Tempo-30-Bereichs nicht unbedingt als Allheilmittel zu sehen sei und nicht automatisch weniger Lärm bedeuten müsse. „Es hilft aber immer, wenn vor Ort häufiger Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt werden oder ein stationärer Blitzer installiert wird“, so Bilger.

Mehr über das Verkehrsproblem in Iptingen lesen Sie am Dienstag, 25. August, in der „Pforzheimer Zeitung - Ausgabe Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news.

760_0900_118197_Eising_Verkehrsla_rm_08.jpg
Region

Talstraße in Eisingen: Flexibilität bei Ortstafel gefordert

760_0900_124707_Karlheinz_Oehler_Brief_Boris_Palmer.jpg
Region+

Wiernsheims Bürgermeister Karlheinz Oehler befürchtet Abwanderungen nach Bürgerentscheid

Peter Hepfer

Peter Hepfer

Zur Autorenseite