nach oben
Wenn Nöttinger Firmen im Gewerbegebiet Eisenwiese-Kitt erweitern wollen, hat das Vorrang. Selbst ein Bolzplatz an der Goethestraße hat dann keine Überlebenschance. Darin ist sich der Remchinger Gemeinderat einig.
Arbeitsplätze wichtiger als Bolzplatz © Ketterl
15.11.2010

Arbeitsplätze wichtiger als Bolzplatz

NÖTTINGEN. Wenn Nöttinger Firmen im Gewerbegebiet Eisenwiese-Kitt erweitern wollen, hat das Vorrang. Selbst der Bolzplatz an der Goethestraße hat dann keine Überlebenschance. Darin ist sich der Remchinger Gemeinderat einig. Das Gremium stimmte geschlossen für eine Änderung des vor 17 Jahren beschlossenen Bebauungsplans, der damals noch eine Freihaltetrasse für eine Ortsumfahrung für Nöttingen und Darmsbach vorsah.

Diese Umfahrung ist zwar noch immer nicht verwirklicht, sieht zwischenzeitlich aber eine andere Trasse vor. Deshalb wurde es möglich, expandierwilligen Unternehmen zusätzliche Flächen in Aussicht zu stellen. Auch an eine zentrale Bushaltestelle in Nöttingen will die Remchinger Verwaltung im Rahmen der Bebauungsplanänderung ran gehen. CDU-Fraktionsvorsitzender Dieter Walch forderte Ersatz für den stark genutzten Bolzplatz. Auf diesen Wunsch ging Bürgermeister Luca Wilhelm Prayon nicht positiv ein.