760_0900_124641_231526353.jpg
In Großbritannien ist der Astrazeneca-Impfstoff schon seit Anfang Januar im Einsatz. Hier zieht ein Helfer eines schottischen Armeeregiments im nordenglischen Leeds eine Spritze auf. In der Region soll das Vakzin nun das Impftempo deutlich beschleunigen. Die Karlsruher Kreisimpfzentren wollen ab 1. März die Zahl der täglichen Dosen mehr als verdoppeln und ab 15. März den Betrieb in voller Kapazität aufnehmen.  Foto: Picture Alliance/Lawson, dpa/PA Wire 

Astrazeneca bringt Schwung in Pandemiekampf: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen Impfstoff

Enzkreis/Kreis Calw/Karlsruhe. Dass in die Region derzeit viel von dem britisch-schwedischen Astrazeneca-Impfstoff fließt, hatte einen ersten Effekt schon vor dem Wochenende. Das Kreisimpfzentrum (KIZ) Pforzheim stellte postwendend täglich 50 zusätzliche Impftermine zur Verfügung. Und zwar für Menschen, die jünger als 65 Jahre sind und beispielsweise in Gesundheitsberufen arbeiten. Auch im Enzkreis, im Kreis Calw, wo schon seit Freitag mit Astrazeneca geimpft wird, oder im Landkreis Karlsruhe zieht das Tempo kräftig an – wenn die Menschen dem neuen Vakzin vertrauen. Das Gesundheitsamt Enzkreis-Pforzheim wirbt offensiv für dieses Vertrauen. Was ist mit dem Mittel anders? Die PZ gibt einen Überblick.

Wie viel Impfstoff kommt denn nun zusätzlich?

Das Landratsamt Enzkreis nennt fürs KIZ Mönsheim konkrete Zahlen.

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?