nach oben
Gemeinsam angepackt haben beim Hoffest des Remchinger Netzwerks „Asyl“ die ehrenamtlichen Bürger und die bereits in Remchingen lebenden Asylbewerber. Das Angebot mundete den Besuchern. Foto: Zachmann
Gemeinsam angepackt haben beim Hoffest des Remchinger Netzwerks „Asyl“ die ehrenamtlichen Bürger und die bereits in Remchingen lebenden Asylbewerber. Das Angebot mundete den Besuchern. Foto: Zachmann
Zum Kennenlernen bei Kuchen und Kaffee trafen sich Ispringer Bürger mit Asylbewerbern zu einer vielsprachigen Begegnung im Garten des Wohnhauses an der Ersinger Straße. Foto: Manfred Schott
Zum Kennenlernen bei Kuchen und Kaffee trafen sich Ispringer Bürger mit Asylbewerbern zu einer vielsprachigen Begegnung im Garten des Wohnhauses an der Ersinger Straße. Foto: Manfred Schott
13.07.2015

Asylbewerber: Ispringen zeigt sich gastfreundlich

Der Ispringer Freundeskreis Asyl lud zur Café-Arbeitsgruppe. Kommen durften alle Asylbewerber, die in einem vor Jahren umgebauten, großen Wohnhaus in der Ersinger Straße wohnen. Unter der Federführung von Ingrid Vogt und Thea Weiler waren rund ein Dutzend Helferinnen und Helfer aktiv. Mit Unterstützung von Asylbetreuerin Dorothea Flöther-Rappich vom Verein „miteinanderleben“ wurden die Gäste in mehreren Sprachen eingeladen. Die Bewohner stammen aus dem Kosovo, Mazedonien, Nigeria, Gambia, Afghanistan, China oder Syrien. Dabei wurde deutlich, dass das Erlernen der deutschen Sprache ein dringendes Bedürfnis ist.

Gemeinsam an einen Tisch gesetzt haben sich kürzlich auch die ehrenamtlich tätigen Bürger des Remchinger Netzwerks „Asyl“ mit den bereits in der Gemeinde lebenden Asylbewerbern und interessierten Gästen. Bei einem geselligen Grillfest mitten im Hof von Jochen Kröner konnten sie locker ins Gespräch kommen, der Musik von Andreas Kölsch lauschen und mit kulinarischen Köstlichkeiten aus aller Welt über den eigenen Tellerrand blicken. Klar, dass bei so einer Initiative mit kurzen Wegen und ohne bürokratische Hürden, wie Gastrednerin Nassim Alizadeh vom Verein „miteinanderleben“ lobend feststellt, jeder mit anpackt.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.