nach oben
Thomas Blenke
Thomas Blenke
19.11.2015

Auch CDU-Politiker Thomas Blenke wird zum Einbruchsopfer

Auch ich bin ein Opfer“, bekannte der innenpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Thomas Blenke, am Mittwochabend im Göbricher Gasthaus „Engel“. Auf Einladung der Neulinger CDU stand das Thema „Sicher wohnen im Enzkreis: Wie kann ich mich schützen?“ im Mittelpunkt.

Der CDU-Abgeordnete aus dem Nachbarwahlkreis Calw ließ die 25 Teilnehmer der Abendveranstaltung wissen, dass Langfinger in seine Wohnung eingedrungen seien. Alle Schränke und Wäschestücke hätten die Täter durchwühlt, um die Kleidung dann wild auf dem Boden verteilt zurückzulassen. Der materielle Schaden habe sich in Grenzen gehalten, aber das schlechte Kopf- und Baugefühl habe lange Zeit für Verunsicherung gesorgt.

Der CDU-Innenexperte machte keinen Hehl daraus, dass er Wochen lang einen Widerwillen in sich verspürt habe, die Kleidung wieder anzuziehen, die die Langfinger zuvor in den Händen hielten. Ein Einbruch in Haus und Wohnung komme für die Betroffenen fast immer einem rücksichtslosen Vorstoß ins Allerheiligste, in den intimsten Bereich der Privatsphäre gleich. Daran hätten viele Menschen lange Zeit zu knabbern. Es gebe sogar Menschen, deren Sicherheitsgefühl dermaßen beschädigt sei, dass man die „entweihte“ Immobilie verlasse, um an anderer Stelle neu zu beginnen, wie am Abend im „Engel“ zu erfahren war.

Aufgrund der aktuellen Ereignisse in Paris, Brüssel, Aachen und Hannover kam in der vom Neulinger CDU-Vorsitzenden Wolfgang Träubel moderierten Diskussion auch das Thema Terrorismus zur Sprache. Blenke räumte ein, dass ein normal ausgerüsteter Polizist mit seiner Dienstpistole keine Chance gegen Attentäter habe, die mit automatischen Waffen ausgerüstet seien. Blenke forderte eine personelle Aufrüstung des Landesamts für Verfassungsschutz, um die Terrorszene besser ausleuchten zu können.