nach oben
Hoffen auf eine große Resonanz: Das Organisationsteam des Vereins Musik und Kultur Wildbad mit (von links) Jörg Achache, Nina Karle, Dennis Benz und Vendulka Weisser. Auf dem Bild fehlen Michael Ade, Marc Loy und Julia Schneider. Foto: Lena Knöller
Hoffen auf eine große Resonanz: Das Organisationsteam des Vereins Musik und Kultur Wildbad mit (von links) Jörg Achache, Nina Karle, Dennis Benz und Vendulka Weisser. Auf dem Bild fehlen Michael Ade, Marc Loy und Julia Schneider. Foto: Lena Knöller
06.06.2019

Auf dem Polterplatz poltert es wieder

Bad Wildbad-Christophshof. Alle Bands, die vom Veranstalter Musik und Kultur Wildbad angeworben worden sind, wollen auch in diesem Jahr am Freitag, 28. und Samstag, 29. Juni, den Polterplatz rocken. Beim 28. Open-Air-Konzert auf dem Jugendzeltplatz in Christophshof lautet das Motto „Stimmung machen unter freiem Himmel“.

Den musikalischen Startschuss gibt die fünfköpfige Pop Punk-Band „Attic Stories“ aus Karlsruhe, bevor die heimische Combo „Everything in Boxes“ aus dem Kurort im Schwarzwald kräftig ins Drumset schlägt. „Party, gute Stimmung und Mitmachen“ ist die Devise der Wildbader Sänger von „Shave the Bear“. Mit ihrem eigenen Stil wollen sie auf rockige Weise „die guten jungen alten Zeiten“ auf der Bühne wieder aufblühen lassen. Das Nonplusultra in der Darbietung von Rockmusik bietet die populäre Band „Crekko“ aus Freudenstadt, die mit ihrem facettenreichen Programm in ganz Deutschland auf Tour ist. Ab Mitternacht steht die Musikgruppe „The Mofos“ im Rampenlicht und glänzt mit Songs verschiedener Stilrichtungen, wie Ska-Punk. Junge Nachwuchsmusiker haben am zweiten Tag des Festivals die Möglichkeit Bühnenerfahrung zu sammeln.

Die Bands „Sixpack“, „Renagade“ und „Black Thunder“, bei denen die jüngsten Mitglieder erst sieben Jahre alt sind, gestalten den Auftakt am Konzertsamstag. Damit die feiernden Gäste mitsingen können, präsentieren Gruppen wie „Parade“ oder „Shellproof“ eigene Interpretationen aus der Popmusik. Leidenschaftlich und emotional wird es mit der aus Pforzheim stammenden Band „Something to remind you“. Durch ihre gefühlvollen Rockmelodien wollen sie „Musik machen, die im Kopf bleibt.“ Die weiteste Anreise hat die Gruppe „Die Thriller Pfeifen“ aus Mainz. Begeistern wollen sie das Publikum durch deutsche Songs unter dem Motto: „Knusper-Pop küsst Rock“. Zum Finale des Musikfestivals im Oberen Enztal wird es noch einmal laut: Die Rock ´n´ Roll Band „The Watcher“ will die Zuhörer mittels ihrer Powerstimmen mitreißen.

Für die kleinen Gäste bereitet der Turnverein Calmbach am Mittag ein Kinderprogramm vor, bei dem unter anderem Masken für das Festival gebastelt werden. Verschiedene asiatische Spezialitäten und Grillgut werden von den knapp 80 Helfern angeboten und auch die bekannte „Polterplatzbowle“ steht erneut zum Genießen bereit. Sitzmöglichkeiten und ein Lagerfeuer versprechen eine gesellige Atmosphäre und es besteht die Möglichkeit, gegen Gebühr, Plätze für Zelt oder Wohnmobil zu mieten. Ein Shuttlebus steht den Besuchern zur Verfügung, der zwischen 18 und 21 vom Bahnhof Bad Wildbad zum Polterplatz fährt und von ein bis vier Uhr die Gäste zurückbringt.

Möglich gemacht wird die in der Region populäre Veranstaltung durch das engagierte Organisationsteam unter der Leitung von Jörg Achache, das sich neben Verpflegung, Parkplatzregelung und Betreuung der Bands auch um den Auf-und Abbau kümmert.

Mit einer großen Resonanz rechnet Achache auch in diesem Jahr und der Vereinsvorsitzende ist gespannt, ob die Besucherzahl von knapp 1500 im vergangenen Jahr übertroffen wird, wenn es wieder poltert auf dem Polterplatz.