nach oben

Happiness Festival

Happiness-Macher Benjamin Stieler (vorne)  beim Aufbau der Soundanlage. Foto: Bernhagen
Happiness-Macher Benjamin Stieler (vorne)  beim Aufbau der Soundanlage. Foto: Bernhagen
11.07.2019

Auf die Bühne, fertig… los: Das Happiness-Open-Air beginnt

Straubenhardt-Schwann. Sein Büro in Karlsruhe hat Happiness-Veranstalter Benjamin Stieler in den vergangenen drei Wochen nur noch sporadisch gesehen. „Seit wir hier aufbauen, bin ich praktisch die ganze Zeit vor Ort“, sagt der 33-Jährige.

Nicht nur, um zu koordinieren, sondern auch, um mit anzupacken. Seit vergangener Woche steht die große Bühne auf dem Wiesengelände am Ortsrand von Schwann. Am Donnerstag waren Techniker im Nieselregen dabei, die Boxen aufzuhängen. Am Freitag und am Samstag werden jeweils rund 11.000 Musikfans beim größten Open-Air in der Region erwartet. „In der Vorbereitung ist alles glatt gelaufen. Wir sind bereit“, sagt Stieler. Dass ausgerechnet zum Festival-Wochenende das Wetter umschlägt, nimmt er gelassen: „Bisher ist nichts Besorgniserregendes vorhergesagt, aber wir haben Meteorologen vor Ort und wenn die eine Warnung aussprechen, werden wir sofort reagieren“, so Stieler.

Zum verletzungsbedingten Ausfall von Feine Sahne Fischfilet sagt Stieler: „Schade! Die kann man eigentlich nicht ersetzen.“ Er äußerte allerdings Verständnis für die Entscheidung der Band, nur in voller Besetzung und nicht mit einem Ersatzgitarristen auftreten zu wollen. Einspringen wird für Feine Sahne nun Von wegen Lisbeth. „Die kamen vor zwei Jahren beim Happiness schon richtig gut an. Und sie freuen sich drauf, wieder da sein zu können“, sagt Stieler. Dass der Abgehfaktor der Ersatzband ein geringerer ist als bei den Punkrockern, sieht er auch – „aber dafür haben wir ja noch SDP, Alligatoah oder die Donots.“

Mehr lesen Sie am 12. Juli in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.