760_0900_113802_L760_S3866373_C11.jpg
Heike Noack vom Sozialen Netzwerk Mönsheim hatte die Idee für die Telefon-Aktion „Mönsheimer Morgenohr“.  Foto: Arnold 
760_0900_113801_L760_S3866373_C12.jpg
Mit Handschuhen und Mundschutz bekleidet, liefert Marie Wünsch vom DRK Kieselbronn die Warenpakete im Ort und im benachbarten Dürrn aus.  Foto: Privat 
760_0900_113901_Joachim_Geffken_3189.jpg
Joachim Geffken organisiert die Aktion „Remchingen liefert“. Hier werden Informationen gebündelt, die Ehrenamtliche und der Einzelhandel auf die Beine stellen. 

Auf gute Nachbarschaft: Zahlreiche Hilfsangebote in der Region in Zeiten von Corona

Enzkreis. Es ist die schöne Seite der Corona-Krise: Etliche Personen in der Region engagieren sich für ihre Mitmenschen. Schnell sind vor Ort Initiativen entstanden, um Hilfsbedürftige zu unterstützen. Ob Einkaufen, nette Gespräche am Telefon oder andere Aktionen – die PZ stellt eine Auswahl vor.

Mühlacker: Mit Botengängen unterstützen auch die mittlerweile rund 80 freiwilligen Helfer der Solidaritätsaktion in Mühlacker jene Menschen, die zur Risikogruppe gehören. Die Aktion wird von der Stadtverwaltung und vom DRK-Ortsverein koordiniert. „Das Ziel ist, dafür Sorge zu tragen, dass immunschwache Personen nicht mehr aus dem Haus müssen“, sagt Bereitschaftsleiter Oliver Schurlik. Die Helfer sind werktags von 8 bis 16 Uhr erreichbar unter der Nummer (0 70 41) 876-086 oder per Mail an solidaritaet@stadt-muehlacker.de

Illingen: Zu Beginn der Krise dachte sich Rüdiger Linn: „Ich habe Zeit, ich mach‘ was.“ Zu ihm haben sich inzwischen 30 aktive Helfer gesellt, die sich um die Hilfesuchenden der Gemeinde Illingen kümmern, vor allem Einkäufe tätigen, aber auch mit dem Hund Gassi gehen. Die Corona-Bürgerhilfegruppe ist erreichbar unter Telefon (01 79) 6 96 72 94 oder (0 70 42) 82 42 58.

Kieselbronn: Montags und donnerstags laufen bei Raphael Beil die Drähte heiß. Dann nimmt der Diakon der evangelischen Kirchengemeinden Dürrn und Kieselbronn telefonisch Bestellungen für den Folgetag auf. „Vor allem Frisches, aber auch Klopapier sind gefragt“, sagt er. Seit fast drei Wochen existiert der Einkaufsservice für Risikogruppen. Anfangs schwach nachgefragt, gehen jetzt bis zu 15 Anfragen pro Liefertermin ein. „Vielen Älteren war das Angebot zunächst nicht bewusst oder sie wollten nicht nach Hilfe fragen“, sagt Beil. Hinzu komme, dass auf dem Dorf Nachbarn oder Familien Unterstützung leisten. Er ist aber auch froh, dass die Nachfrage langsam steigt. Denn das Zusammenwirken der Beteiligten – dazu zählen das DRK Kieselbronn und der örtliche Raiffeisenmarkt – musste sich erst einspielen. Dass die Rotkreuzler mitmachen, sei wichtig: „Sie wissen am besten, wie die Einkäufe gut geschützt ans Ziel kommen.“ Beil hat weitere 13 Helfer in der Hinterhand, falls die Bestellungen zunehmen. Diese können auch online getätigt werden. „Aber Senioren greifen lieber zum Hörer“, sagt der Diakon, erreichbar unter der Nummer (0 72 37) 48 02 03.

Remchingen: In der Gemeinde sind alle Hilfsangebote auf einer Internet-Plattform zusammengeführt. „Remchingen liefert“ heißt die Seite, auf der alles gebündelt wird, was Ehrenamtliche und der örtliche Einzelhandel auf die Beine stellen. Geschäftsmann Joachim Geffken hatte die Idee für das Online-Angebot. „Eine Bündelung ist gut, damit sich die Menschen nicht über jeden Service einzeln informieren müssen“, betont er. Also habe man schnell alles zusammengefasst: vom Einzelhändler über Vereine, Einzelpersonen, Kirchengemeinden und vielem mehr. So beteiligt sich unter anderem Jeff Klotz, der Haushalte mit Lebensmitteln, Büchern und mehr beliefert.

Bürgermeister Luca Wilhelm Prayon hat sofort die Unterstützung der Gemeinde zugesagt. „So haben die Bürger alle Angebote auf einen Blick“, meint er. Außerdem sei die Aktion eine Hilfe für den örtlichen Einzelhandel, der unter der Krise enorm leide. Mehr noch: Es werden auch spezielle Angebote organisiert. Beispielsweise gab es eine Gratispizza für Rentner. Eine Gutschein-Aktion ist in Planung. Auch ein Angebot für die Zeit, wenn der Handel wieder anläuft, soll die Käufer locken. Alle Angebote gibt es unter remchingen-liefert.de, Mail an info@remchingen-liefert.de

Den ganzen Bericht lesen Sie am Donnerstag, 9. April, in der „Pforzheimer Zeitung“ (Ausgabe Mühlacker) oder im E-Paper auf PZ-news.