nach oben
Das ungewöhnliche Ergebnis des Auffahrunfalls auf der A8 bei Nöttingen.
Unfall © Polizei
07.11.2014

Auffahrunfall führt zu gestapelten Fahrzeugen auf der Autobahn

Remchingen. Ein Auffahrunfall auf der A8 mit insgesamt sechs beteiligten Fahrzeugen hat am Freitagnachmittag zu kilometerlangen Staus in beiden Fahrtrichtungen geführt. Das ungewöhnliche an dem Autounfall: Am Ende waren die Fahrzeuge nahezu aufeinander gestapelt.

Gegen 13.25 Uhr mussten aufgrund des stockenden Verkehrs bei Remchingen-Nöttingen auf Höhe der neuen Autobahnbrücke zwei Autofahrer ihre Fahrzeuge bis zum Stillstand abbremsen. Ein dahinter befindlicher Opel-Fahrer erkannte die Situation zu spät und fuhr trotz Vollbremsung auf den vor ihm stehenden Passat auf.

Damit aber nicht genug: Auch drei dahinter fahrende Autofahrer konnten nicht mehr rechtzeitig anhalten, fuhren auf die bereits zusammengeprallten Fahrzeuge auf und schoben diese nochmals zusammen. Dabei geriet ein VW-Golf Kombi unter einen Ford Focus. Der 32 Jahre alte Golf-Lenker, dessen 26 Jahre alte Beifahrerin sowie der 44-Jährige am Steuer des Ford wurden glücklicherweise allesamt nur leicht verletzt und konnten ambulant von den Rettungsdiensten versorgt werden. Drei Autos waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Die Unfallstelle war ab 15 Uhr geräumt. Es entstand ein Sachschaden von über 24.000 Euro. In Fahrtrichtung Stuttgart staute sich der Verkehr auf über 10 Kilometer Länge. In der Gegenrichtung kam es durch Schaulustige zu einem fast genauso langen Stau.