nach oben
Gemeinsam Musik machen – das ist die Idee, die hinter dem neuen, generationsübergreifenden Projekt „Musik verbindet Engelsbrand“ steckt.  Bei der Auftaktveranstaltung in Grunbach probierten die Besucher und Initiatoren, Dieter Wittmann und Christian Knebel (Zweiter und Dritter von links), nach Herzenslust Instrumente aus.   Molnar
Gemeinsam Musik machen – das ist die Idee, die hinter dem neuen, generationsübergreifenden Projekt „Musik verbindet Engelsbrand“ steckt. Bei der Auftaktveranstaltung in Grunbach probierten die Besucher und Initiatoren, Dieter Wittmann und Christian Knebel (Zweiter und Dritter von links), nach Herzenslust Instrumente aus. Molnar
13.05.2016

Auftaktveranstaltung in Grunbach: „Musik verbindet Engelsbrand“

Engelsbrand-Grunbach. Rund 30 Besucher sind zur Auftaktveranstaltung des neuen Kooperationsprojekts „Musik verbindet Engelsbrand“ in das Kulturhaus „Alte Turnhalle“ in Grunbach gekommen, auch Bürgermeister und Schirmherr Bastian Rosenau.

Der Vorsitzende des Musikvereins Engelsbrand, Dieter Wittmann, stellte mit Christian Knebel, Leiter der Jugendmusikschule Neuenbürg-Engelsbrand, die Idee vor – und lud direkt zum Mitmachen ein. Es klingt wie kurz vor einer Opernaufführung: Violinen, Saxofone, Oboen, Gitarren – sämtliche Instrumente werden wild durcheinander ausprobiert. Mit großem Spaß: „Ich habe gleich auf Anhieb einen Ton herausgebracht“, freut sich Ulrike Groß-Atanassov (63) über ihre ersten Versuche auf einem Horn.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.