nach oben
13.05.2019

Aus dem Ratssaal in Kämpfelbach

Kämpfelbach. Echo auf Haushaltsdiskussion: Bei der Sitzung des Kämpfelbacher Gemeinderates war nach den Stellungnahmen der Fraktionen der Haushalt mit Mehrheit verabschiedet worden. Doch jetzt gab es ein Nachspiel.

Zur von Christine Fischer gehaltenen Haushaltsrede der Liste Mensch und Umwelt, die mit zwei Gemeinderätinnen vertreten ist, sah sich Eddi Vögele (FWV) in der Ratssitzung am Mittwoch zu einem Kommentar veranlasst. Er sagte, dass es bisher nicht üblich gewesen sei, die Verwaltung und den ganzen Gemeinderat dermaßen anzugreifen und fügte hinzu: „Wenn ich die Haushaltsrede der LMuU wörtlich nehme, dann hätten die Fraktionen, die dem Haushalt zugestimmt haben (das waren CDU, FWV und SPD) nicht das Wohl und die Zukunft der Gemeinde im Blick gehabt.“

Zum Vorwurf der LMuU, dass der Haushalt ohne jede Vision, ohne kreative Ideen und nicht nachhaltig sei, wies Vögele in seiner Nachlese auf die in Gang gesetzten Maßnahmen hin, wie Sanierung mit Küchenanbau der Turn- und Festhalle Ersingen für die Vereine, künftiges Altenheim auf dem Gelände des Kämpfelbacher Hofes, Ladestation für E-Fahrzeuge, Erweiterung der Sozialstation, Brandschutzmaßnahmen in Schulen und Bürgerhaus. Vögele mahnte unter anderem an, dass die mehrheitlich gefassten Beschlüsse von allen anerkannt werden sollten.