nach oben
06.07.2019

Aus dem Ratssaal in Keltern

Keltern. Ernüchtert sind Eltern, deren Kinder in Langensteinbach zur Schule gehen und die sich Hilfe bei den Busverbindungen wünschen.

Ein Betroffener schilderte beim Tagesordnungspunkt „Fragen aus der Bevölkerung“, dass man hin und her verwiesen werde. Der Enzkreis verweise auf den Kreis Karlsruhe, die Gemeinde auf den Verkehrsverbund. Bürgermeister Steffen Bochinger meinte, er habe das Anliegen aus zeitlichen Gründen bislang nicht bearbeiten können, versprechen könne er ohnehin nichts. Manfred Dengler (Grüne) verwies als Kreisrat darauf, dass bei einer Klausurtagung das Thema angesprochen worden sei.

Sicher ist die Gemeinde Keltern. Das geht aus der Kriminal- und Verkehrsunfallstatistik hervor, die der kommissarische Leiter des Polizeireviers Neuenbürg, Mathias Stephan, und die kommissarische Leiterin des Remchinger Polizeipostens, Sabine Schuster, vortrugen. Im Ranking der sichersten Enzkreis-Kommunen liege die Weinbaugemeinde an Platz 13 von 28. Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist von 27 im Jahr 2015 auf drei im Jahr 2018 zurückgegangen. Eine Serie von Sachbeschädigungen aus dem zurückliegenden Jahr habe einer Jugendgruppe zugeordnet werden können. Erfolgreich sei man auch 2019 bei der Ermittlung einer Tätergruppe gewesen, die es auf Wertgegenstände in den Umkleidekabinen der Region abgesehen hatte. Bochinger kommentierte: „Wir können uns in Keltern sicher fühlen.“ Als Folge von Unfällen in Keltern habe es 2018 keinen Toten gegeben. Bedauerlich sei, dass in über 50 Prozent der Fälle Unfallbeteiligte ihr Heil in der Flucht gesucht hätten. Michael Sengle (CDU) lenkte den Blick auf das Gefahrenpotenzial am sogenannten Karussell unterhalb des Waldparkplatzes an der Landesstraße nach Dietlingen. Susanne Nittel (SPD) wollte wissen, inwieweit junge Fahrer an Unfällen beteiligt sind.

Vollsperrung: Die Verwaltung gab bekannt, dass die Landesstraße vom 19. August bis 6. September aufgrund von Leitplanken-Sanierungsarbeiten zwischen Ellmendinger Kreisel und Abzweigung Weiler geschlossen werden müsse. mar