nach oben
21.01.2019

Aus dem Ratssaal in Remchingen: Pfützen, Silvester und ein Bebauungsplan

Der Gemeinderat Remchingen hat in seiner jüngsten Sitzung über einige Themen diskutiert.

Aufgrund großer Pfützen und Wasserlachen mussten Benutzer der Remchinger Unterführungen beim Bahnhof und an der Kulturhalle über die regnerische Weihnachtszeit immer mal wieder die Hosen hochkrempeln oder auf Zehenspitzen gehen. Der Bürger Dieter Braun und Gemeinderat Volker Bräuninger (SPD) fragten bei der jüngsten Ratssitzung nach den Problemen und ihrer Lösung. Bei der Kulturhalle seien größere Schäden an der Mauer zur Pfinz zu erwarten, antwortete Bauamtsleiter Markus Becker. Die Entwässerung werde baldmöglichst ertüchtigt. An der Bahnhofsunterführung seien elektrische Pumpen im Einsatz, die kurzzeitig ausgefallen waren. Bauhofmitarbeiter hätten den Defekt allerdings wieder behoben.

„An Silvester werden viele Stimmen laut wegen dem Feinstaub – andererseits ist das Feuerwerk ja eine schöne Tradition“, erinnerte Marion Müller aus Singen bei der Sitzung und fragte in die Runde: „Wäre es nicht möglich, ein gemeinsames großes Feuerwerk in der Gemeinde zu machen?“ Allgemein begrüße Bürgermeister Luca Wilhelm Prayon die Idee. Am Ende wolle jeder Bürger mit seinem eigenen Feuerwerk aber böllern – die Stadt Tübingen sei mit dieser Idee kläglich gescheitert, so Prayon.

Die Änderung des Bebauungsplans „Buchwaldwiesen“ in Wilferdingen beschloss der Gemeinderat, um auf drei Grundstücken östlich des Ahornwegs auch eine zweigeschossige Bebauung zuzulassen.